Harte Brocken am Wochenende für den ERC Sonthofen

Harte Brocken am Wochenende für den ERC SonthofenHarte Brocken am Wochenende für den ERC Sonthofen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beide Spiele dürften ein echter Vorgeschmack auf die Zwischenrunde werden, denn alle drei Mannschaften haben sich bereits sicher für diese qualifiziert. Die jetzige Tabellenkonstellation käme dem ERC, aber auch einem anderen Allgäuer Verein, gar nicht so ungelegen.
 
Ausgerechnet gegen den EV Weiden hatte der EHC Bayreuth zuletzt gespielt und dabei ein deutliches Zeichen gegeben: 7:2 gewannen die Tigers gegen die Blue Devils – der ERC Sonthofen dürfte gewarnt sein. Angst und bange ist den Bulls aber keinesfalls. Sie setzen auf ihre Offensivabteilung, aus der zwei Spieler besonders herausstechen. Sie führen die ligaweite Scorerliste an: Ron Newhook mit 54 Punkten (16 Tore, 38 Assists in 26 Spielen) und Markus Vaitl mit 53 Punkten (24 Tore, 29 Assists in 24 Spielen). Allerdings könnte man annehmen: wenn der ERC zu schlagen ist, dann auswärts. In den anderen Bayernliga- Stadien haben die Bulls bislang vier Niederlagen einstecken müssen, zuletzt am Sonntag in Buchloe, zu Hause dagegen keine. Die Fans dürfen aber sicher sein, dass ihre Mannschaft aus dem Oberallgäu heute Abend den Gegenbeweis antreten wird. Bis auf die beiden langzeitverletzten Florian Häfele und Thomas Köcheler ist das Team komplett.
 
Im zweiten Spiel des Wochenendes sieht das schon anders aus: seit über einem Jahr ist der ERC Sonthofen zu Hause ungeschlagen. Schlechte Voraussetzungen für die Gastmannschaft aus Weiden, doch ein Selbstläufer wird die Partie in der Eissporthalle an der Hindelanger Straße keinesfalls. Das wissen auch die ERC- Erfolgstrainer Harald und Peter Waibel. Sie werden ihr Team am Sonntag entsprechend einstellen. Weiden ist eine Top-5- Mannschaft, die nicht leicht zu schlagen sein dürfte. Zumal die Blue Devils nach der 2:7-Pleite gegen Bayreuth vielleicht gerade gegen den Tabellenführer ein Zeichen setzen möchte. Es wird also spannend am kommenden Wochenende und die Bulls hoffen auf zahlreiche Zuschauer, die ihre Mannschaft nach vorne peitschen und unterstützen.