Härtetests gegen Deggendorf und MoosburgEHC Waldkraiburg

Härtetests gegen Deggendorf und MoosburgHärtetests gegen Deggendorf und Moosburg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem 6:2-Erfolg gegen Ligakonkurrent ESV Königsbrunn am letzten Sonntag, reist die Mannschaft von Coach Elvis Beslagic am Freitag zu Oberligist Deggendorf (20 Uhr). Zwei Tage später geht es gegen Beslagic‘ Ex-Klub, den amtierenden Landesligameister und Aufsteiger EV Moosburg (17 Uhr).

Deggendorf Fire wird seit diesem Sommer vom früheren Miesbacher und Erdinger Bayernligacoach Rudi Sternkopf trainiert. In der Vorsaison belegten die Niederbayern nach 40 Spielen in der Oberliga Süd den fünften Tabellenplatz, in den Play-offs scheiterten sie in der Best-of-Five-Serie an den Selber Wölfen mit 1:3. Damit es in diesem Jahr ins Viertelfinale und möglicherweise noch weiter geht, hat man sich im Sommer gut verstärkt, insgesamt kamen bislang sieben Spieler zu Deggendorf Fire, die im kommenden Winter ein Feuerwerk abbrennen sollen. Darunter auch einer, den die Waldkraiburger Löwen recht gut kennen: Brendan McLaughlin, letzte Saison noch bei Memmingen unter Vertrag und nach der Spielzeit mit 42 Toren und 22 Vorlagen in 34 Spielen zum Spieler des Jahres gewählt. Aber auch die anderen Zugänge können sich sehen lassen: Von den Passauer Black Hawks kamen Verteidiger Thomas Vogl und Stürmer Stephan Stiebinger (48 Punkte in 43 Spielen), aus dem Nachwuchs der Landshut Cannibals wechselten Torhüter Marco Eisenhut, Verteidiger Marius Wiederer und Angreifer Leopold Polonius. Mit der Empfehlung von  48 Punkten (18 Tore) in 38 Spielen kam von Oberligist Frankfurt zudem Stürmer Martin Schweiger. „Das wird ein echter Prüfstein“, weiß auch EHC-Coach Beslagic, „gut ist, dass wir eine gute Woche später wieder gegen Deggendorf spielen, da lassen sich die Fortschritte am besten erkennen- oder auch Probleme“, so der 39-Jährige.

Deggendorf Fire befindet sich bereits seit August im Eistraining und der Vorbereitung, bisher haben die Niederbayern schon vier Testspiele absolviert. Gegen Zweitligist Crimmitschau gewann man mit 3:2, im Heimspiel gegen Bayernliga-Favorit folgte ein 7:4-Sieg und beim TEV Miesbach verließ man mit 7:3 ebenfalls als Sieger das Eis. Die bislang einzige Niederlage (1:4) kassierte die Sternkopf-Truppe am letzten Sonntag in Bayreuth.

Mit Niederlagen hat der Gegner vom Sonntag so viel zu tun, wie Jakob Kölliker noch mit dem Amt des Eishockey-Bundestrainers- nämlich gar nichts. Der EV Moosburg kassierte die letzte Niederlage zwar am 16. März 2012 in der Aufstiegsrunde beim EC Höchstadt (8:9), doch diesen „Ausrutscher“ machten sie im Rückspiel locker wieder wett (7:2). Sonst hat Moosburg mit dem damaligen Spielertrainer Elvis Beslagic in der letzten Saison kein Pflichtspiel verloren. Die Hauptrunde der Landesliga Nord-Ost beendete man mit 26 Siegen in 26 Spielen und sagenhaften 310:57 Toren auf dem ersten Tabellenplatz. Anschließend marschierte man bis auf den Höchstadt-Ausrutscher durch die Aufstiegsrunde und sicherte sich im Finale gegen den EV Pfronten mit einem 9:1 und 12:4-Sieg im Rückspiel den Meistertitel. Den Kader konnten die Dreirosenstädter zusammenhalten und mit diesem werden sie auch in der Bayernliga ein Wörtchen mitreden. Allein Alexander Feistl wird vielen Teams Kopfschmerzen bereiten. Der 26-Jährige wurde 2004 zum „Rookie of the Year“ der 2.Bundesliga gewählt, in der letzten Saison in der Landesliga verzeichnete der Neffe von Klaus Feistl, früherer Trainer des EHC Waldkraiburg und heutiger Coach in Moosburg, in 31 Spielen überragende 135 Punkte. 57 Tore erzielte er selber, 78 weitere bereitete er vor. Für Löwen-Trainer Elvis Beslagic wird die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte nach der Partie gegen Deggendorf somit gleich ein weiterer, schwerer Prüfstein.