Gute Leistung gegen Oberligist Rosenheim

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine gute Partie lieferte Bayernligist VER Selb bei der 2:3 (0:2, 2:1, 0:0)-Niederlage gegen den Oberligisten Starbulls Rosenheim.

Die Gäste aus Rosenheim wurden früh ihrer Favoritenrolle gerecht, kombinierten eifrig und kamen nach einem bravourösen Zusammenspiel nach bereits drei Minuten in Führung. Nach schadlos überstandenen Unterzahlspiel, wirkten die Wölfe zunehmend sicherer und versuchten selbst, durch kluges Wirken Angriffe auf das gegnerische Tor zu laufen. Zum Abschluss kam man jedoch selten, zumal die Oberbayern defensiv sicher standen und nur wenig zuließen. Größte Chance hatte dabei Sekera in der 15. Minute. In letzter Sekunde wurde er jedoch unsanft von den Beinen gehoben. Den fälligen Penalty wollte der Gefoulte selbst verwandeln, der Puck knallte hier allerdings nur an den Pfosten. Kurz vor der Pausensirene waren wiederum die Starbulls zur Stelle. Schopfs Pass brauchte Hanselko schließlich nur noch einzuschieben.

Nichts wurde es mit dem Anschluss bei einer Powerplay-Situation zu Beginn des zweiten Abschnitts. Dafür gab es dann wieder Anschauungsunterricht. Zick passte zu Schopf, der eiskalt zum zwischenzeitlichen 0:3 eindreschen konnte. Fortan erarbeiteten sich aber die VER-Cracks einige Chancen. Zunächst scheiterten Sekera und im Nachschuss Hendrikson, danach klärte der Gästekeeper Dalpiaz gegen Thielsch. Die Drangphase wurde schließlich aber doch noch belohnt. Bullygewinn im Angriffsdrittel, der Puck ging zurück auf Porzig, der leitete auf Horvath, der knallhart von der Blauen Linie in die Maschen traf. Die Stimmung im Stadion mittlerweile bestens, zudem Kümpel einen Alleingang von Smith mit Klasse abwehrte. Auch wenn der Oberligist weiter einige Kabinettstückchen zelebrierte, waren die Wölfe weiter im Auftrieb. Die Folge: der nächste Treffer. Der Torschütze aus dem Gewühl vor dem Tor heraus war Lamich im Nachfassen.

Eine muntere Partie erlebten die Zuschauer auch im dritten Abschnitt. Tormöglichkeiten gab es auf beiden Seiten zuhauf. Sekera, und Schneider verpassten knapp den Ausgleichstreffer. Auf der anderen Seite konnte sich Kümpel mehrfach auszeichnen und schlimmeres gegen Maaßen und Co. verhindern. Trotz aller Bemühungen und viel Druck zum Spielende hin, wollte das 3:3 nicht mehr gelingen. Die Zuschauer zeigten sich bei der knappen Niederlage höchstzufrieden vom Auftritt ihres Teams, das sich gegen den starken Gegner mehr als gut verkauft hat.

Tore: 0:1 (3:03) Hanselko (Schopf, Zick), 0:2 (18:34) Hanselko (Schopf, Senger), 0:3 (24:58) Schopf (Zick), 1:3 (31:54) Horvath (Porzig, Waßmiller), 2:3 (37:00) Lamich. Strafen: Selb 10, Rosenheim 10 + 10 (Gottwald) + 10 (Smith). Zuschauer: 894.