Gnadenlos gegen den SC ReichersbeuernESV Bad Bayersoien

Gnadenlos gegen den SC ReichersbeuernGnadenlos gegen den SC Reichersbeuern
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass der SC Reichersbeuern nicht gerade zu den spielstarken Mannschaften gehört war bekannt. SCR-Trainer Fischhaber reiste aber noch mit Personalsorgen an. Gerade mal 10 Feldspieler und einen Torwart konnte er aufbieten. Gleich zu Beginn zeigte Bayersoien wer Herr im Haus ist und die Reichersbeuerer wurden in ihrem Drittel eingeschnürt. Trotz des enormen Drucks seitens des ESV dauerte es aber bis zur sechsten Spielminute bis was Verwertbares rausprang. Andreas Jörg konnte sein Solo durch die SCR Verteidigung mit dem 1:0 abschließen. Doch dabei blieb es fast 10 Minuten. Immer wieder scheiterte am Reichersbeuerer Keeper, der heute um seinen Posten nicht beneidet wurde. Im ersten Drittel hatte der Sportclub sogar die geringe Chance auf den Ausgleich. Ein Konter endete aber beim ESV Schlussmann Ullsperger. Gegen Ende des Drittels platzte dann langsam der Knoten bei den ESV Stürmern. Frühschütz, Maier Thomas und Thomas Schropp sorgten für den 4:0-Pausenstand.

Eigentlich viel zu wenig für die Anzahl der Chancen die die Soier hatten. Im zweiten Drittel ging es dann schlag auf Schlag. Klaus Müller sorgte mit einem „Über-Hattrick“ für den Anfang. Keine sieben Minuten brauchte er für vier Tore in Folge. Das fünfte legte er nach zwei Martin Maier Toren nach. Der jüngste Maier in der Soier Mannschaft stellte in diesem Drittel noch zweimal seine Torjägerqualitäten unter Beweis und mit einem Tor von Thomas Schropp ging es mit 14:0 in die zweite Drittelpause.

Im letzten Drittel ließ man es dann ruhiger angehen. Reichersbeuern, zusätzlich geschwächt durch eine Spieldauerstrafe gegen Raschke, zeigte kaum mehr Gegenwehr, nutzen aber die Unkonzentriertheit der Soier Defensive zum Ehrentreffer. Kurz vor Schluss bekamen sie sogar noch einen Penalty zugesprochen. Der sonst wenig geforderte Ullsperger konnte ihn problemlos parieren. Tore von Ferkau, Schropp, Mödl, Maier Tobias und zweimal Müller sorgten für den 20:1-Endstand.