Glanzloses 4:0 der Pirates in Schongau

ESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekanntESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekannt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ihr Vorbereitungsspiel bei den Mammuts der EA Schongau gewannen die Buchloer Pirates sicher mit 4:0 (2:0, 1:0, 1:0). Die Ausgangssituation war noch ganz anders als beim Freitagsspiel gegen Landsberg: Dieses Mal traten die Buchloer gegen eine klassenniedere, von der Papierform her klar unterlegene Mannschaft an. Zwar präsentierten sich die Schongauer auch noch technisch wie spielerisch sehr unzulänglich, dafür kämpften sie um jeden Zentimeter Eisfläche und das behagte den Piraten überhaupt nicht.

Von Beginn an legten die Mammuts los wie die Feuerwehr. Schon in der zweiten Spielminute sah sich Ersatzkapitän Christopher Lerchner gezwungen, gegen einen durchbrechenden Stürmer die Notbremse zu ziehen. Den fälligen Penalty parierte allerdings Florian Warkus im Tor der Buchloer – wie auch alles Andere, was in diesem Eishockeykampf auf ihn zu geflogen kam. Als Einziger im Piratenteam zeigte sich Warkus schon in Punktspielform. Der erste Shutout der Saison war der Lohn dafür.„Pirates“„Pirates“

Im Offensivspiel der Cracks von Trainer Franz-Josef Baader blieb noch Vieles Stückwerk. Zum Glück besorgte US-Boy Thomas Fortney im Startdrittel mit zwei Toren eine 2:0 Führung (11., 19.), sodass die wackeren Schongauer auf Distanz gehalten werden konnten. Der agile Fortney war ein ständiger Unruheherd, seiner Formation mit Matthias Ziegler und Bastian Simmler fehlt aber noch die spielerische Linie. Coach Baader musste allerdings auch fünf erkrankte und verletzte Spieler ersetzen, ließ aber dennoch vier Sturmreihen zum Einsatz kommen. Aus der 1b-Mannschaft erhielt Florian Kaiser eine Bewährungschance.„Pirates“„Pirates“

Phasenweise gute Ansätze zeigte die Linie mit Oliver Braun, Tobias Kastenmeier und Robert Mayer. Braun war es auch, der im Nachschuss das 3:0 erzielte (34.). 14 Minuten später nutzten Kastenmaier und Braun die nächste numerische Überlegenheit zum vierten Treffer: Braun hatte sich schön durchgesetzt und den freistehenden Kastenmaier bedient, der schon den 4:0 Endstand sicher stellte (48.). „Kein Gegentor, keinen Verletzten und keine große Strafe: Das ist das Positive heute“, zog Baader das Fazit eines wenig erbaulichen Spieles. Der Coach sehnt die Rückkehr der angeschlagenen Spieler herbei und kündigte an, in den restlichen Testspielen den internen Konkurrenzkampf zu verschärfen.