Gladiators empfangen EV Regensburg

Markus Poetzel zurück in ErdingMarkus Poetzel zurück in Erding
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem 5:4-Penaltysieg gegen den EV Regensburg benötigen die Gladiators noch einen Punkt, um den Play-off-Einzug perfekt zu machen. Damit ist das Rückspiel gegen den EVR am Freitag, um 20 Uhr in der Eissporthalle Erding ein richtiges Endspiel.

Ob im Stadion an der Nibelungenbrücke, in der Donau-Arena oder in der Eissporthalle Erding – wenn der TSV auf den EVR trifft, dann schlägt das Herz der Eishockeyfans höher. Und dies wird auch am Freitag der Fall sein. Denn Aufsteiger Regensburg bereichert die Bayernliga durch seine Fans und sein Team. In diesem stehen mit dem schwedischen Verteidiger Bäckström oder den ehemaligen Profispielern Sven Gerike und Thomas Daffner starke Spieler. Seit letztem Wochenende kann Trainer Schnabl zudem wieder auf Christian Setz zurückgreifen. Neben diesen Cracks setzen die Oberpfälzer hauptsächlich auf einheimische Spieler.

Um noch eine Chance auf die Play-offs zu haben, muss der EVR beide noch ausstehende Spiele gewinnen und auf einen Ausrutscher der Konkurrenz hoffen. Damit ist klar – Daffner und Co. werden in Erding alles auf eine Karte setzen. Auf die Gladiators wartet also eine Partie, in der es heißt, den Druck der Oberpfälzer stand zu halten. Um an den Kassen lange Warteschlangen zu vermeiden, bitten die Gladiators ihre Fans, den Vorverkauf am Donnerstag, 19 Uhr Eissporthalle Erding zu nutzen bzw. am Freitag möglichst früh in die Halle zu pilgern.