Geschenke für „eiskalte“ Gäste

Geschenke für „eiskalte“ GästeGeschenke für „eiskalte“ Gäste
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor 350 Zuschauern drückten die sehr pucksicheren Gäste mit ihrem starken Passspiel von Beginn an dem Spiel ihren Stempel auf. Folgerichtig gingen sie mit einem Klasse-Konter durch Florian Müller in Führung (7.). Beim 0:2 überraschte Bayreuths Patrik Schadt Buchloes Keeper Sebastian Reisinger, der den verletzten Fritz Hessel ansonsten gut vertrat, schlitzohrig von hinter dem Tor kommend (10.). Erst danach suchten auch die Heimspieler verstärkt den Torabschluss. Georg Hessel vergab im Überzahlspiel eine Großchance (16.).

Zum Glück für die Piraten verlegten die Tigers die Drittelpause um zwei Minuten nach vorne. Als sich Verteidiger Sven Curmann durchtankte, konnte Sean Muncy völlig frei seine Quervorlage zum Anschlusstor verwerten (19.). Eine Minute später traf Mathias Strodel aus spitzem Winkel unter Mithilfe von Gästetorwart Nicolas Sievers zum für Buchloe schmeichelhaften Pausenstand von 2:2. Mit dem Aufwind aus diesen Toren machten die ESVler im zweiten Drittel weiter. Direkt nach einem Bully brachte Adrian Hack seine Farben erstmals in Front (24.). In doppelter Überzahl glich Gästetorjäger Michal Hlozek jedoch wieder aus (27.).

Hätte Peter Westerkamp in der 29. Minute anstatt an die Querlatte ins Tor getroffen, hätte die Begegnung zugunsten der Buchloer ausgehen können. So aber übernahmen die Gäste wieder das Tore schießen, zumal sich gegen Ende des zweiten Abschnitts die Hausherren Unpässlichkeiten leisteten: Mit einem Mann mehr auf dem Eis vertändelten sie in der eigenen Zone die Scheibe. Diese kam zu Tigers-Stürmer Michal Bartosch, der in aller Seelenruhe Reisinger gekonnt zum 4:3 umspielte (36.). Zwei Minuten später wurde – wiederum in eigener Überzahl – der Puck an der gegnerischen Blauen Linie verloren, blitzschnell machte sich Hlozek auf und davon und erzielte Tor Nummer fünf für Bayreuth. Wenigstens hatte Bohdan Kozacka kurz zuvor bei fünf gegen drei zum zwischenzeitlichen 4:4 getroffen (37.). Der Piratenkapitän war Sekunden vor seinem Tor nach einem Foul mit voller Wucht gegen die Bande geknallt.

Zu Beginn des Schlussabschnitts drängten engagierte Piraten auf den Ausgleich. Bayreuths Goalie Sievers hielt in dieser Phase jedoch sicher, wobei sich die Buchloer bei ihren Abschlussversuchen nicht sonderlich geschickt anstellten. In der 46. Minute untermauerte Matthias Ziegler seine derzeitige Ladehemmung, als er bei einem Konter in aussichtsreicher Position an Sievers scheiterte. Schließlich kam es, wie es kommen musste: Mit seinem dritten Streich erhöhte Hlozek, im Powerplay schön frei gespielt, auf 6:4 für die Wagnerstädter (49.). Andreas Geigenmüller machte nach einem Sololauf dann mit dem 7:4 alles klar (53.). Den Drei-Tore-Vorsprung ließen sich die cleveren Gäste nicht mehr nehmen.

Die Trainersuche gestaltet sich angesichts der begrenzten finanziellen Möglichkeiten des ESV Buchloe sehr schwierig, wie 1. Vorstand Rolf Wörndl auf der Pressekonferenz schilderte. Mit der Arbeit des Interimstrainers Michael Städele sei man jedoch sehr zufrieden. Ein weiteres Problem stellt sich den Piraten jetzt auch noch auf der Torhüterposition: Fritz Hessel hat sich am Knie verletzt und könnte für mehrere Wochen ausfallen. Der langjährige Stammtorwart Florian Warkus sprang am Freitag schon mal als Ersatzkeeper ein.