Gelungener Auftakt in der Meisterrunde

Hornets gewinnen letztes SaisonspielHornets gewinnen letztes Saisonspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC Zweibrücken hat sein erstes Meisterrundenspiel zu Hause in der Baden-Württemberg-Liga gegen den EV Ravensburg 1b vor fast 400 Zuschauern klar und deutlich mit 7:1 gewonnen.

Ravensburg war in Zweibrücken nur mit 13 Feldspielern angetreten. Aber den Hornets ging es auch nicht besser. Zu den bereits bekannten Ausfällen von Bernd Hartfelder, Thomas Rau, Heiko Homberg und Benjamin Anken gesellte sich gestern Morgen auch noch Stephen Brüstle wegen Krankheit hinzu. So schnürte Radovan Pastorek wieder die Schlittschuhe für die Hornets. Gleich zu Beginn wollten die Hornets zeigen, wer Herr im eigenen Hause ist. Schon nach zwei Minuten lochte Routinier Reiner Lahm zum 1:0 für die Hornets ein. Ravensburg verlegte sich fast nur aufs Kontern und konnte zum 1:1 ausgleichen. Aber die Hornets ließen sich davon nicht beeindrucken und in der 15. Minute konnte Michael Neumann die Hornets erneut in Front bringen.

Im zweiten Drittel waren die Hornets weiter überlegen. Lukas Srnka und kurz darauf Michael Neumann mit einem Penalty brachten die Hornets mit 4:1 in Führung. Danach wurde es turbulent. Gleich acht Spieler prügelten sich filmreif in bester Schlappschuss-Manier hinter dem Ravensburger Tor. Schiedsrichter Michael Langer schickte bei beiden Teams jeweils zwei Spieler zum Duschen. Bei den Hornets traf es ausgerechnet die beiden Slowaken Tomas Vodicka und Lukas Srnka. Während Tomas Vodicka wegen einer Spieldauerdisziplinarstrafe nur ein Spiel aussetzen muss, traf es Lukas Srnka viel härter. Er erhielt eine Matchstrafe und wird nun für einige Spiele pausieren müssen. Danach wurde auch wieder Eishockey gespielt, aber die Hornets scheiterten immer wieder an Ravensburgs bestem Spieler, Torhüter Nemec. So ging es mit einem 4:1 Vorsprung in die zweite Pause.

Im letzten Drittel konnte Ravensburg nichts mehr zulegen. Die Hornets verwalteten den Vorsprung ohen jedoch das Toreschießen zu vernachlässigen. Andre Nunold erhöhte auf 5:1 für seine Farben, als er mit einem satten Schlagschuss aus kurzer Entfernung traf. Kurz darauf wurde er wieder mustergültig bedient, lief seinen Gegenspielern auf und davon, zockte noch den Torhüter aus und erzielte das schönste Tor des Abends zum 6:1. Jens Reichelt blieb es vorbehalten, den siebten Treffer zu erzielen, als er nach einem schlampigen Rückpass eines Ravensburger Verteidigers im Rücken der Gästeabwehr lauerte, den Puck erhielt und ebenfalls gekonnt den Gästegoalie aussteigen liess. Mit der Schlusssirene entlud sich dann der Frust eines Ravensburger Spielers, als er Kapitän Andre Nunold vor dem Ravensburger Tor mit den Fäusten traktierte. Er erhielt dafür ebenfalls eine Matchstrafe. Am Ende feierten die Hornets einen auch in der Höhe verdienten Sieg.

Tore: 1:0 (1:44) Lahm (Reichelt, Srnka), 1:1 (11:20) Fehr (Bukowski), 2:1 (14:01) Neumann (Machura), 3:1 (24:48) Srnka (Reichelt, Vodicka), 4:1 (25:30) Neumann (Penalty), 5:1 (47:09) Nunold (Neumann), 6:1 (51:33) Nunold (Neumann, Pastorek), 7:1 (53:10) Reichelt.