Gegen die Mighty Dogs geht’s ums Ganze

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Leichte Spiele gibt es nicht mehr, schon gar nicht im Bayernliga-Play-off-Halbfinale. Am Freitag, 20 Uhr, bekommen es die EHF Passau Black Hawks zum ersten Mal in der Best-of-Three-Serie mit den Schweinfurt Mighty Dogs zu tun. Ein Duell der Aufsteiger, die die Bayernliga nicht zuletzt auch durch ihren Zuschauerzuspruch bereichert haben. So ist für das Spiel in der Passauer Eis-Arena eine wahre Faninvasion aus Unterfranken angekündigt, bis zu 200 Anhänger der Mighty Dogs wollen ihre Mannschaft in Passau sehen. So ist in der Eis-Arena Play-off Fieber garantiert, schließlich steht für beide Teams auch einiges auf dem Spiel: Nur der Sieger dieser Halbfinalserie hat am Saisonende das Recht, sich für die Oberliga zu bewerben. Nette Gastgeschenke wird es daher nicht geben.

„Schweinfurt ist natürlich eine harte Nuss, das wissen aber auch unsere Spieler und werden sich ganz intensiv vorbereiten“, verspricht Karl-Heinz Duschl, sportlicher Leiter der Black Hawks. Zwar spricht die Papierform für die Gastgeber, Passau hat die Hauptrunde als Erster abgeschlossen, Schweinfurt als Sechster, davon lassen sich die Hawks aber nicht blenden. Denn die Mighty Hawks sind während der Saison immer wieder über sich hinaus gewachsen, haben ihre Saisonziele neu gesteckt und diese noch immer übertroffen. Vor allem ihre Heimstärke zeichnet die junge Mannschaft der Mighty Dogs aus, der Hexenkessel Icedome mit seiner gewaltigen Kulisse war auch für die Hawks in der Hauptrunde nicht zu stürmen: 2:2 trennten sich die beiden Aufsteiger. Die Auswärtsbilanz der Schweinfurter fällt dagegen nicht ganz so positiv aus, möglicherweise eine Chance für die Black Hawks. „Egal was die Statistik sagt, wir wissen was auf uns zukommt. Aber die Jungs brennen richtig, sogar Gert Heubach will nach dem schlimmen Unfall am vergangenen Freitag wieder auflaufen“, kündigt Duschl an. Der Verteidiger, dem von einer Schlittschuhkufe eine Halsvene aufgeschlitzt worden war, kündigte im „unserRadio“-Interview an: „Wenn der Arzt grünes Licht gibt, will ich dabei sein. Das ist das Play-off-Halbfinale, da lasse ich mich doch von einem Kratzer am Hals nicht aufhalten.“ Trainer Otto Keresztes wird seine Jungs also eher bremsen müssen und von seiner Mannschaft die von ihm oft zitierte Disziplin fordern. Schließlich haben die Gäste eine Reihe brandgefährlicher Cracks in ihren Reihen. So stehen den Youngsters, die Mighty Dogs haben eine Durchschnittsalter von knapp 23 Jahren, erfahrene Spieler wie Ex-DEL-Profi Michael Thurner, Zdenek Vanc oder Top-Scorer und Spielertrainer Sergej Waßmiller zur Seite. Auf Sebastian Buchwieser (schwere Gesichtsverletzung) und Bene Waldner (beruflich in Hamburg) müssen die Mighty Dogs allerdings verzichten. Aber auch die Hawks müssen einen wichtigen Spieler ersetzen. So wie es derzeit aussieht, kann Christian Setz nicht auflaufen, die Diagnose lautet Innenbandanriss im Knie.

Das zweite Play-off-Halbfinale zwischen Schweinfurt und Passau ist am Sonntag um 18 Uhr im Schweinfurter Icedome. Sollte es zu einem dritten Aufeinandertreffen kommen, findet das entscheidende Spiel am Freitag, 9. März, um 20 Uhr in der Passauer Eis-Arena statt.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv