Furioses Schlussdrittel

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sorglosigkeit war das prägende Wort des Landesliga-Auswärtsspieles des ESV Pinguine Königsbrunn beim ESC Kempten am Freitagabend. Dass nach 60 Minuten dennoch ein klarer 11:1 (2:1, 0:0, 9:0)-Sieg zu Buche stand, lag an einem derart furiosen letzten Spielabschnitt, wie ihn die Königsbrunner Eishockeyfans wohl selten in der langen Geschichte des Vereins erlebt haben.

Von Beginn an war das Team von Trainer Ibelherr, nach dem Hinspiel vielleicht sogar etwas überraschend, haushoch überlegen und schnürte die Gastgeber in deren Drittel ein. Doch Kempten hatte an diesem Abend einen zumindest zwei Drittel enorm starken Torhüter namens Danny Schubert. Nach mehrmaligen Anläufen gelang aber letzten Endes doch mit einem Doppelschlag in Führung zu gehen. Allerdings hatte sich mit der Zeit der Überlegenheit eben jene Sorglosigkeit eingeschlichen, so dass ein Scheibenverlust in Überzahl zu einem Konter und dem Anschlusstreffer führte.

Wer nun dachte, dass die Pinguine diesen Warnschuss als einen solchen empfinden, der sollte sich täuschen. Kempten hatte ab dem zweiten Drittel ähnlich viele gute Gelegenheiten wie der ESV, doch Pinguintorwart Markus Buser stand seinem Gegenüber nun in nichts nach. Die Königsbrunner agierten dabei über weite Strecken sorglos im Umgang mit den eigenen Chancen und vor allem auch im Defensivverhalten, so daß sich eine muntere Partie entwickelte, allerdings ohne Zählbares auf der Anzeigetafel.

Nach dem torlosen zweiten Drittel entschädigten die letzten zwanzig Minuten. Nach dem frühen dritten Treffer des ESV schwanden die Kräfte der Gastgeber immer mehr und auch Torwart Schubert konnte seine Glanzvorstellung nicht weiter abrufen. Was folgte war eine Bestrafung der, aus Sicht der Pinguine, Extraklasse. Im Minutentakt klingelte es nun im Kemptner Kasten. Auch eine Auszeit nach dem 7:1 brachte dem ESC nur ein kurzes Luftholen, denn die Pinguine kamen im letzten Drittel zu neun Treffern, davon deren acht in den letzten zwölf Minuten.

Tore: 0:1 (10.) Ullmann (Krafczyk, Cmunt), 0:2 (11.) Weigant, M. (Polaczek, Weigant, P.), 1:2 (12.) Bauer, 1:3 (42.) Rehle (Weigant, P.), 1:4 (49.) Demmler (Wedl, Weigant, M.), 1:5 (51.) Ullmann (Cmunt), 1:6 (54.) Krafczyk (Wedl, Ullmann), 1:7 (55.) Merkle (Rehle, Arnold), 1:8 (56.) Merkle (Arnold), 1:9 (56.) Polaczek (Weigant, P., Weigant, M.) 1:10 (58.) Rehle (Merkle), 1:11 (60.) Polaczek (Weigant, P., Weigant, M.). Strafen: Kempten 12, Königsbrunn 10.