Freiburg feiert 9:4-Erfolg in Eppelheim

Freiburg feiert 9:4-Erfolg in EppelheimFreiburg feiert 9:4-Erfolg in Eppelheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Insgesamt neun Akteure hatten die erste Mannschaft nicht in die Kurpfalz begleiten können, weil sie beim wichtigen Auswärtsdoppel in der Junioren-Bundesliga beim EC Peiting im Einsatz waren. Auf dem Eis betraf dies Fabian Hönkhaus, Alexander Brückmann, Lutz Kästle, Dennis Schopp, Jonas Falb, Nikolas Linsenmaier, Mike Soccio und Norman Stehle. Hinter der Bande wurde Thomas Dolak, der ebenfalls als Junioren-Coach ebenfalls in Oberbayern weilte, durch seinen Assistenztrainer Ravil Khaidarov vertreten. Zu seinem Saisondebüt kam Abwehrtalent Robert Peleikis ebenso wie Stürmer Maxim Schmidt, als Backup-Goalie fungierte Felix Falb.

Vor etwa 60 mitgereisten EHC-Fans legten die Südbadener im Icehouse zu Eppelheim einen perfekten Start hin: Nach nur 91 Sekunden zappelte die Scheibe erstmals im Netz der Rhein-Neckar Stars, Philip Rießle war der Torschütze gewesen. Die frühe Führung sollte den Weg des ersten Drittels weisen - vornehmlich lief das Spiel auf das Tor der Hausherren zu. Freiburg erspielte sich ein klares Chancenplus und konnte sich dank konzentrierter Arbeit defensiv schadlos halten. Anton Bauer und Manuel Kunz bauten die EHC-Führung noch im ersten Drittel auf 3:0 aus.

Ein verdienter Spielstand, denn die Gäste hatten die Partie sicher im Griff und ließen auch im zweiten Abschnitt zunächst keine Zweifel daran, wer am Sonntagabend das favorisierte Team sein sollte. In der 22. Minute erhöhte Robert Peleikis, der noch für die Jugend spielt, mit seinem ersten Seniorentreffer auf 4:0. Ein vermeintlich komfortabler Vorsprung, der die EHC-Akteure zu erhöhter Nachlässigkeit verleitete und zu leichten Fehlern in der Defensive führte. Nach dem 1:4 durch Roman Gottschalk witterten die Hausherren ihre Chance. Freiburg blieb unkonzentriert und Goalie Christoph Mathis wurde zu oft im Stich gelassen, während die Stars aufdrehten. Bis zur 30. Minute verkürzten Daniel Rudolph und Marc Bruns auf 3:4 – der Anschluss war wiederhergestellt.

Die Partie drohte auf einmal zu kippen, die Spielgemeinschaft aus Mannheim und Eppelheim war drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Doch mit vereinten Kräften und dem nötigen Quäntchen Glück behielt der EHC Freiburg in dieser kritischen Phase die Oberhand, um in der 36. Minute wieder zuzuschlagen. In Überzahl hatte Patrick Vozar einen Abschluss erzwungen und Kevin Kern fälschte die Scheibe zum 5:3 ab. Die Gäste fanden wieder zu ihrem Spiel zurück und stellten im letzten Drittel klar, dass man nun keine großen Zweifel mehr am Sieg aufkommen lassen wollte. Obgleich die Entscheidung zunächst noch etwas auf sich warten ließ.

Zwei Überzahltore sollten schließlich den EHC-Sieg unter Dach und Fach bringen: Robert Peleikis erhöhte in Minute 48 auf 6:3, Kevin Kern erhöhte - nach der insgesamt fünften Vorarbeit Patrick Vozars an diesem Abend – auf 7:3 in der 51. Minute. Die Freiburger Equipe hatte allerdings noch lange nicht genug und ließ sich auch nicht durch eine doppelte Unterzahl bremsen. Wieder zu viert startete Robert Peleikis gar zu einem Sololauf - und vollendete zum Shorthander. Ein bemerkenswerter Hattrick des 17-jährigen Verteidigers, der bei ausgeglichener Stärke, Über- und auch Unterzahl erfolgreich war. Den Gastgebern war noch ein vierter Treffer vorbehalten, Marc Bruns schnürte einen Doppelpack. Das letzte Wort hatten dann aber doch die Freiburger. In der Schlussminute garnierte Timo Preuß eine sehenswerte Passstaffette zum 9:4-Endstand.