Flößer reisen zum ESC Holzkirchen

Die ersten Eckpfeiler stehenDie ersten Eckpfeiler stehen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Sonntag gastiert um 19 Uhr der ERC Lechbruck im Hubertusstadion von Holzkirchen. Die Hausherren des ESC Holzkirchen belegen nach der gestrigen 0:8-Niederlage in Bayreuth mit 2:10 Punkten den letzten Platz der Bayernliga-Aufstiegsrunden-Gruppe B. Trotzdem ist Holzkirchen gerade zu Hause sehr stark, was das knappe 2:3 gegen den ESC Haßfurt am vergangenen Wochenende zeigte.

Auffälligste Akteure des ESC sind Torhüter Markus Veicht, die Verteidiger Alex Köck und Benedikt Danner, sowie die Stürmer Georg Schöpf, Stefan Alber und Max Schweinsteiger. In der Vorrunde der Landesliga Bayern-Süd belegte das Team von Trainer Fredy Sterba einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz (77:41 Tore, 21:7 Punkte) hinter dem EHC Bad Aibling. Bei den Flößern hingegen lichtet sich das Lazarett nur sehr langsam, wodurch man auch in Holzkirchen mit einer Rumpftruppe antreten muss und dabei in jedem Fall wieder auf Kamil Drimal (Leistenverletzung) und Markus Schneider (Schulter) verzichten muss. Dominikus Kaps ist beruflich verhindert und wird ebenfalls nicht zum Einsatz kommen. Gesperrt sind Björn Michels, Maxi Lory und Zdravko Culafic. Wieder dabei sein werden die am Freitag nicht einsatzfähigen Pietro Vacca, Bernd Schweinberger und Michael Hölzle. Darüber hinaus wurde der Juniorenspieler Stefan Ilg beim BEV für die erste Mannschaft nachgemeldet und wird zum ERC-Kader in Holzkirchen gehören. Für die Flößer geht es morgen darum, ein achtbares Ergebnis mit einer anständigen Leistung zu erzielen. Das Freitagspiel in Bayreuth ist ausgefallen.