Flößer beenden Vorrunde beim SC Forst

Die ersten Eckpfeiler stehenDie ersten Eckpfeiler stehen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum Abschluss der Vorrunde der Landesliga Bayern-West geht es für den ERC Lechbruck am Sonntag (19:30 Uhr) nach Peißenberg zum Spiel gegen den SC Forst. Die Flößer stehen seit Freitag als Teilnehmer der Aufstiegsrunde zur Bayernliga fest, denn der Sonntagsgegner Forst verspielte sich mit einer 5:7-Heimniederlage gegen die EA Schongau sämtliche Chancen, um die Endrunde noch zu erreichen. Doch trotzdem steckt in der letzten Vorrundenbegegnung noch einiges an Brisanz, zumindest aus Lechbrucker Sicht: Spielt der ERC in Forst mindestens unentschieden, so ist den Lechern Platz drei nicht mehr zu nehmen. Verliert der ERC in Forst und gibt es im Parallelspiel EV Fürstenfeldbruck – ESV Burgau einen Sieger, so rutscht der ERC auf Platz vier, da man im direkten Vergleich gegen die dann punktgleichen Fürstenfeldbrucker (2:2 Punkte , Tordifferenz: -1) bzw. Burgauer (2:2 Punkte, Tordifferenz: -2) jeweils in der direkten Tordifferenz schlechter abgeschnitten hat. Kann der ERC Lechbruck den dritten Platz verteidigen würden die Lecher nach aktuellem Stand in folgender Aufstiegsrundengruppe B spielen: EHC Bayreuth, SVG Burgkirchen, ESC Holzkirchen, EA Schongau, TSV Trostberg, EV Pegnitz und EV Moosburg. Diese Konstellation mit dem Derby gegen Schongau kann getrost als „Kultgruppe“ bezeichnet werden. Belegen die Flößer in der Endabrechnung Platz vier, so müsste man in der sogenannten „Hammergruppe“ (Aufstiegsrundengruppe A) gegen folgende Gegner antreten: EHC Bad Aibling, EV Lindau, EV Regensburg, ESC Vilshofen, 1. EV Weiden, ESV Gebensbach, ESC Geretsried und EV Fürstenfeldbruck / ESV Burgau. In dieser Gruppe sind mit Lindau, Regensburg und Weiden die Topfavoriten für den Aufstieg vertreten.

Der ERC wird am Sonntag versuchen, einen anständigen Vorrundenabschluss sicherzustellen und eine gute Leistung ohne weitere Verletzte gegen die Nature Boyz abzurufen. Fehlen wird dabei auf jeden Fall Markus Schneider, der wahrscheinlich noch vier bis sechs Wochen wegen eines Bänder- und Sehnenrisses in der Schulter pausieren muss. Wieder mit dabei sind Kamil Drimal und Pius Pfanzelt, deren Sperren im Bayernkrugspiel gegen den EC Oberstdorf abgegolten wurden. Beim Team von Forst-Trainer Sepp Fischer dürfte es darum gehen gegen Lechbruck zu zeigen, dass man sicherlich auch ein würdiger Vertreter in der Aufstiegsrunde gewesen wäre. Entsprechend heiß wird Fischer die Nature Boyz gegen seinen Ex-Verein ERC Lechbruck aufs Eis schicken.