Fire Wings empfangen den MeisterSchwenninger ERC

Fire Wings empfangen den MeisterFire Wings empfangen den Meister
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Schwenninger Fire Wings stehen vor einem richtungsweisenden Heimspiel. Denn nach der dritten Niederlage in Folge mussten die Neckarstädter in der Tabelle abreisen lassen und befinden sich gegenwärtig auf dem fünften Tabellenplatz, wobei gleich zwei weitere Teams mit jeweils 6 Punkten auf den Plätzen vier bis sechs zu finden sind. Eine Mannschaft davon ist der Heimspielgegner am kommenden Samstag, der amtierende Meister aus Heilbronn.

Die Eisbären wurden in deren letzten beiden Spielen auf den Boden der Tatsachen zurück geholt und kassierten zuerst in Bietigheim eine 3:4 Niederlage, ehe die Mannschaft von Trainer Kai Sellers in der Neuauflage des letztjährigen Finales gegen die Baden Rhinos Hügelsheim eine 2:4-Heimniederlage einstecken mussten.

„Wir haben mit zu vielen einfachen Fehlern Bietigheim immer wieder zu Chancen eingeladen. Und wenn wir am Drücker waren, hatten wir null Schussglück“, resümierte Schwenningens Trianer Kevin Apelt nach der Partie in Bietigheim. Somit kommt es am Samstag in der Helios-Arena zu einem entscheidenden Spiel, welches den weiteren Saisonverlauf vorgeben wird.

„Wir schießen einfach zu wenig auf das gegnerische Tor, und die wenigen Chancen, die wir uns erspielen nutzen wir dann nicht konsequent, um Tore zu erzielen“, so Stürmer Christopher Kohn. Auch die vielen Strafen, die vor allen Dingen Kraft kosten, muss das Team um Coach Apelt einstellen, denn die Eisbären haben bekanntlich ein erstklassiges Überzahlspiel. Spieler wie Axel Hackert, Manuel Weibler, Milan Liebsch oder Dominique Hensel können ein Spiel auch mal im Alleingang entscheiden.

Die Mannschaft um Trainer Kevin Apelt ist somit gewarnt vor ihrem Gegner am kommenden Samstag. „Wir haben gegen Bietigheim nicht schlecht gespielt, auch wenn das Ergebnis eine andere Sprache spricht, dennoch müssen wir nun wieder mehr Effektivität aufs Eis legen und endliche mal wieder Tore schießen“, fordert der Coach eine Trotzreaktion seiner Mannschaft.

Schwenningen kann bis auf die Verletzten Denis Böhm und Tobias Zappe voraussichtlich mit ihrem kompletten Kader in dieses wichtige Spiel gehen.