Fire muss in ein drittes Spiel

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zweistellig endete das Play-off-Halbfinalspiel zwischen Deggendorf Fire und dem TSV Peißenberg am Freitag in der Bayernliga. Dass die Höhe eines Erfolgs in den Play-offs keine Rolle spielt, musste der DSC am Sonntag erfahren. Das zweite Spiel, diesmal in Peißenberg, ging mit 3:6 (1:2, 2:2, 0:2) verloren, so dass es nun zu einem dritten und entscheidenden Spiel am Freitag, 20:15 Uhr, um den Einzug ins Finale kommt.

Bereits in der dritten Minute hatten die zahlreich mitgereisten Fans von Deggendorf Fire Grund zu jubeln, denn Manuel Bayer erzielte in Überzahl nach einem Pass von Markus Simbeck das 1:0 für seine Mannschaft. Aber in der fünften Minute, als man wieder in Überzahl war, konnte Florian Barth Johannes Saßmannhausen überlaufen und den Ausgleich erzielen. Danach bereits der erste Aufreger des Spiels: John Sicinski schoss auf das Peißenberger Tor. Der DSC wähnte den Puck hinter der Linie, doch der Schiedsrichter breitete die Arme aus. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem sich beide Torhüter auszeichnen konnten. In der 14. Minute brachte Florian Barth schließlich den TSV mit 2:1 in Führung.

Im zweiten Drittel versuchte Fire Druck zu machen und wurde durch viele Strafzeiten für den TSV Peißenberg begünstigt. In der 25. Minute war es John Sicinski, der nach einem Pass von Markus Simbeck den Ausgleich zum 2:2 erzielte. Die folgenden Überzahlsituationen musste man ungenutzt verstreichen lassen. Erst in der 37. Minute marschierte Philipp Weinzierl durch und bediente Enrico Kock, der das 3:2 für Deggendorf markierte. Was fast schon nach einer Pausenführung aussah, wurde in der 40. Minute zu einem Rückstand. Erst traf Michael Hallmann zum Ausgleich, 27 Sekunden später – und damit acht Sekunden vor der Pausensirene – sorgte Marek Pospisil für die Peißenberger Führung.

Im letzten Drittel versuchte es Deggendorf mit der Brechstange. Michael Hallmanns 5:3 (49.) brachte die Vorentscheidung. Marek Pospisil sorgte für den Endstand. Beide Mannschaften mussten viele Strafzeiten hinnehmen. Aber die Peißenberger waren in numerischer Unterlegenheit die clevere Mannschaft. Karten für Spiel drei gibt es bereits im Vorverkauf bei den bekannten Vorverkaufsstellen in der Stadiongaststätte der Eissporthalle und bei der Firma Hockeycorner in Fischerdorf. Sitzplatzkarten gibt’s wie gewohnt bei der Firma Bruckner gegenüber vom Bahnhof.

Tore: 0:1 (2:17) Manuel Bayer (Markus Simbeck, Johannes Saßmannshausen/5-4), 1:1 (4:23) Florian Barth (Felix Barth/4-5), 2:1 (13:02) Florian Barth (Marek Pospisil, Manfred Eichberger/5-3), 2:2 (24:54) John Sicinski (Markus Simbeck/5-4), 2:3 (36:06) Enrico Kock (Philipp Weinzierl/5-4), 3:3 (39:25) Michael Hallmann (Manfred Eichberger), 4:3 (39:52) Marek Pospisil (Daniel Lenz/5-4), 5:3 (49:43) Michael Hallmann (Manfred Eichberger/5-4), 6:3 (58:32) Marek Pospisil (Thomas Maier/5-4). Strafen: Peißenberg 26 + 10 (Marek Pospisil), Deggendorf 26 + 10 (Johannes Saßmannshausen) + 10 (Andreas Sagerer) + 10 (Markus Simeck). Zuschauer: 787.