EVR besiegt Geretsried trotz schwachen Starts mit 8:1

EVR zieht nach Zitterpartie ins Bayernkrug-Finale einEVR zieht nach Zitterpartie ins Bayernkrug-Finale ein
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem 0:1-Rückstand mussten die Regensburger beim Heimspiel gegen die Geretsrieder River Rats in die erste Drittelpause gehen. 1442 Zuschauer sahen dabei eine äußerst zerfahrene Partie. Am Ende gewann der EV Regensburg in der Aufstiegsrunde aber doch noch mit 8:1.

Zwar fand das Spielgeschehen größtenteils im Verteidigungsdrittel der Gäste statt, doch so richtig in Bedrängnis brachten die Hausherren die Geretsrieder nur selten. Auch, weil Michael Otts Führungstreffer in der vierten Minute große Nervosität ins Regensburger Spiel brachte. Die beste Chance der Oberpfälzer vergab Martin Ritter in der 7. Minute, als er am glänzend reagierenden Gästekeeper Sascha Bergelt scheiterte. Glück hatte man dann kurz vor Drittelende, als Hans Tauber beinahe per Alleingang den Vorsprung ausgebaut hätte, aber in Bastian Niedermeier seinen Meister fand (17.).

Spielertrainer Sven Gerike dürfte das Gesehene sicherlich nicht gefallen haben und er fand in der Kabine scheinbar die richtigen Worte. Die Regensburger gingen nämlich fortan ein wenig konzentrierter zu Werke, auch wenn große spielerische Akzente weiterhin Mangelware blieben. Als ausgerechnet Torschütze Michael Ott in der 26. Minute wegen zu hohen Stocks eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt, nutzten die Regensburger diese Möglichkeit gleich dreifach. Thomas Daffner (26.), Andreas Dörfler (29.) und schließlich Christian Setz (29.) drehten die Partie zugunsten der Gastgeber.

Beim Spiel 5 gegen 5 kamen die Oberpfälzer gegen die bravourös kämpfenden Geretsrieder aber auch in der Folgezeit nur schwerlich zurecht. Konnte man das Abwehrbollwerk dann doch einmal knacken, scheiterten die Regensburger Offensivkräfte immer wieder an Sascha Bergelt. Bastian Niedermeier verlebte auf der Gegenseite einen vergleichsweise eher ruhigen Abend.

In der 44. Minute sorgte Thomas Daffner mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 für die Vorentscheidung. Als kurz darauf auch noch Geretsrieds Stürmer Hans Tauber nach einem Beinstellen gegen Patrick Landstorfer von den Schiedsrichtern zum duschen geschickt wurde, erhöhte Christan Setz den Vorsprung auf 5:1 (48.). Die Gäste gestalteten den restlichen Verlauf der Partie dann unnötig ruppig, so dass die Geretsrieder Strafbank beinahe ständig besetzt war. Die Regensburger konnten daraus ein ums andere Mal Kapital schlagen und stellten durch Mario Dörfler (50.), Thomas Bauer (53.) und Andreas Dörfler (57.) letztlich den 8:1-Endstand her. (Michael Pohl)


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅