EVR behauptet sich gegen Pegnitz

EVR zieht nach Zitterpartie ins Bayernkrug-Finale einEVR zieht nach Zitterpartie ins Bayernkrug-Finale ein
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein schwaches Landesligaspiel bekamen die Zuschauer bei der heutigen Partie zwischen dem EV Regensburg und dem EV Pegnitz zu sehen. Zwar führten die Regensburger nach den ersten 20 Minuten mit 2:0, attraktive Spielzüge gab es dabei aber kaum zu bewundern. So basierten beinahe alle gefährlichen Angriffe der Hausherren mehr auf Zufallsaktionen, denn auf durchdachtem Kombinationsspiel. Am Ende gewann der EVR mit 4:2.

In der sechsten Minute überraschte Andi Dörfler mit einem Schlagschuss von der blauen Linie den ansonsten sehr sicheren Gästegoalie Daniel Sellerer. In der 17. Minute nutzte Peter Dietrich ein schönes Zuspiel von Rückkehrer Rainer Schuster zum 2:0. Dennoch hatten beide Teams im ersten Drittel in etwa die gleichen Spielanteile. Besonders ihrem hellwachen Torhüter Bastian Niedermeier hatten es die Oberpfälzer zu verdanken, dass man mit diesem Vorsprung in die Kabine gehen konnte. Der 30-jährige hatte alle Hände voll zu tun und entschärfte einige gute Chancen der Gäste.

Auch im Mitteldrittel änderte sich wenig am Spielverlauf. In der 25. Minute konnte Bastian Niedermeier einen Alleingang von Peter Cerny noch stoppen. Doch als der von der Strafbank kommende Petr Polesny nur eine Minute später ebenfalls ganz allein auf Niedermeier zufahren durfte, musste dieser sich erstmals am heutigen Abend geschlagen geben. Im Anschluss hätten die Hausherren den alten Abstand wieder herstellen können, ließen jedoch eine vierminütige Überzahlsituation ungenutzt verstreichen. Und das, obwohl man davon sogar eine gute Minute lang mit zwei Akteuren mehr agierte. Doch auch in dieser Phase konnten die Regensburger sich keine einzige hochkarätige Torchance erarbeiten. In der 37. Minute schlug es dann aber doch noch einmal hinter Sellerer ein, als Sven Gerike aus kurzer Distanz das zwischenzeitliche 3:1 gelang.

Im Schlussabschnitt traten die Gastgeber zwar zunächst etwas souveräner auf, ein richtiges System wollte aber immer noch nicht ins Regensburger Spiel einkehren. Die endgültige Entscheidung zugunsten der Domstädter stellte dann Thomas Sülzner mit seinem Überzahltreffer zum 4:1 her (48.). Das 2:4 durch Thorsten Glück in der 49. Minute war schließlich das letzte Tor, welches die 1091 Zuschauer in der Regensburger Donau Arena beim heutigen Spiel zu sehen bekamen.

Am Sonntag gastieren die Regensburger im Oberpfalzderby beim 1. EV Weiden. (Michael Pohl)