EVL will Heimserie fortsetzen

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein weiteres Landesliga-Topspiel erwartet die Fans des EV Lindau morgen (18 Uhr 15) im Eichwald- Stadion. Gegen die EA Schongau steht die Heimserie des EV Lindau mit bisher fünf ungeschlagenen Spielen erneut auf dem Prüfstand.

Neben dem souveränen Tabellenführer Königsbrunn war die EA Schongau vor diesem Wochenende das einzige Team, das den Islanders einen Punkt abknöpfen konnte. Die Mammuts spielten zuhause 2:2 gegen den EVL und benötigen auch morgen weitere Zähler, um in die Top Vier zu kommen. Die Ausgangsposition der EAS ist dabei sehr gut. Derzeit sind die Schongauer, die zuletzt beim 6:4 in Burgau und einem 8:3 gegen Senden überzeugten, das Team auf Platz drei. Das würde nach Vorrundenende bedeuten, dass man noch weitere zweimal auf die Allgäuer treffen würde.

Die Lindauer sind gleichzeitig das Zünglein an der Waage, was die Vergabe der Aufstiegsrundenplätze betrifft. Alle Kandidaten müssen noch gegen den EVL antreten, was für die Islanders bedeutet, dass sie auf hoch motivierte und entschlossene Gegner treffen. „Die Zeit ist angebrochen, da wir uns keine Konzentrationsfehler leisten dürfen, wenn wir weiter erfolgreich bleiben wollen“, sagt EVL-Trainer Willy Bauer. Dabei erwarten die Lindauer, dass Schongau etwas mehr mitspielt, als zuletzt Fürstenfeldbruck. „Sie haben die Qualität, auch gegen uns Akzente zu setzen. Die Partie wird offener sein, aber nicht weniger hart umkämpft.“

Mit dem Einsatz und der Form der Mannschaft sind die Verantwortlichen beim EV Lindau deshalb durchaus zufrieden. Die Entwicklung ist positiv. Gerade weil die Islanders sich dadurch steigern, dass sie von den Gegnern mehr gefordert werden würden. Auch wenn zur absoluten Spitze noch etwas Luft nach oben ist. Bis Weihnachten soll die Mannschaft weitere Fahrt aufnehmen, dann eventuell auch mit personeller Verstärkung. „Wir sehen uns wie immer auf dem Markt um“, sagt Sportchef Bernd Wucher.

Die Weihnachtszeit ist auch die Zeit von Wohltätigkeitsaktionen. So nimmt auch der EV Lindau an einer besonderen Charity- Aktion teil. Die Filmdokumentation „Verlieren war nicht seins“ – Erinnerungen an Robert Müller - ist nicht nur eine Würdigung des Lebenswerkes des ehemaligen deutschen Nationaltorwarts, der im Mai im Alter von nur 28 Jahren an Krebs starb. Die Einnahmen aus dem Verkauf der DVD kommen der Witwe Jenny Müller und den beiden Kindern Lena (4) und Louis (2) zugute. Die DVD kostet zehn Euro und wird auch im Eichwaldstadion an der Fanbude erhältlich sein.