EVL macht hinten dicht

EVL macht hinten dichtEVL macht hinten dicht
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem Michael Gundlach schon vor geraumer Zeit seine Zusage für eine weitere Saison im Lindauer Trikot gegeben hat, sagte nun auch Waldemar Quapp: „Ich habe soviel Spaß beim EVL, ich hänge noch eine Saison dran.“ Damit geht der 41-Jährige in seine sechste Saison bei den Islanders.

In der scheint für den Oldie („Ich will meine Erfahrung gerne an die beiden jungen Torhüter weitergeben), der vergangene Saison in der Bayernliga in 18 Spielen startete, alles möglich zu sein: Vom Status der Nummer Eins bis hin zu dem eines Standby-Goalies. Allerdings hängt Letzteres nicht unwesentlich von den Leistungen des dritten Keepers im Bunde ab: Nicolai Johansson (21) wechselt von den Bundesliga-Junioren des EV Ravensburg nach Lindau „und soll den beiden etablierten Torhütern Dampf machen“, so Bernd Wucher. Der hochtalentierte, großgewachsene Torhüter wird zusätzlich für 1b-Mannschaft spielberechtigt sein, die auch in dieser Saison als Spielgemeinschaft mit dem TV Lindenberg an den Start gehen wird. Dabei ist er aber ehrgeizig und talentiert genug, sich einen Platz in der ersten Mannschaft zu erobern: In der vergangenen Saison teilte sich Johansson den Platz im Ravensburger Tor gleichberechtigt mit dem Slowaken Matthias Nemec, der nun in den Profikader der Towerstars aufrückte.

Gundlach (24), Quapp (41) und Johansson (21) - die Islanders sehen den Mix auf der Towartposition als ideale Konstellation an.

„Jeder kann vom anderen lernen und wird zu 100 Prozent motiviert sein – auch für Trainer Michael Rossi ist es eine Wunschbesetzung. Über die lange Saison müssen wir immer auf alles vorbereitet sein, da hilft es uns unheimlich mit drei guten Goalies in die Saison zu gehen“, sagt Wucher. Damit der EV Lindau hinten dicht machen kann.