EV Pfronten und EV Dingolfing warten auf Gladiators

Markus Poetzel zurück in ErdingMarkus Poetzel zurück in Erding
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem unglücklichen Saisonauftakt treffen die Erding Gladiators am zweiten Punktspielwochenende der Bayernliga am Freitag ab 20 Uhr in heimischer Halle auf den EV Pfronten. Am Sonntag geht es dann zum Aufsteiger EV Dingolfing.

Etwas geknickt war Rudi Sternkopf sowie seine Mannen nach den ersten Spielen gegen Nürnberg und Peißenberg. Obwohl die Herzogstädter in beiden Partien gut spielten, steht am Ende nur ein Punkt auf der Habenseite. Dabei machten besonders die individuellen Fehler eine bessere Punkteausbeute zu Nichte. Dennoch geben beide Spiele auch Anlass für Zuversicht. Zum einen stimmt die Moral der Gladiators-Truppe und zum anderen legten Breiteneicher und Co. eine erfrischend offensive Spielweise an den Tag. Wenn nun auch noch die Punkte eingefahren werden, dürften die Gladiators ein gewichtiges Wort um einen Play-off-Platz mitsprechen. Mit dem Gewinnen beginnt das Sternkopf-Team am Besten gleich in den Spielen gegen Pfronten und Dingolfing. Allerdings sind diese Teams nicht zu unterschätzen und die Semptstädter müssen couragiert zu Werke gehen.

Der Freitagsgegner Pfronten war in der letzten Saison meistens der Punktelieferant Nummer 1. Damit sich dies nun ändert, haben die Allgäuer ihr Team um den neuen Trainer Harald Waibel mit einigen Akteuren verstärkt. So hüten nun Sven Rampf sowie die deutsche Nationaltorhüterin Jennifer Harß das Tor der Falcons. In der Abwehr stehen mit Holger Völk oder Thomas Köcheler zwei routinierte Cracks, die der Falken Defensive die nötige Kompaktheit verleihen dürften. Auch im Sturm rüstete Pfronten auf und verpflichtete mit Benjamin Gottwalz sowie dem Kanadier Cody Purves zwei Spieler, die in der gegnerischen Defensive für viel Wirbel sorgen werden. Insgesamt steht dem EV Pfronten ein Kader zur Verfügung, der deutlich stärker ist, als der aus der Vorsaison. Dies musste zum Auftakt auch gleich der Bayernliga Meister aus Waldkraiburg erkennen, der die Falken, trotz eines 3:0 Vorsprungs, erst im Penaltyschießen bezwingen konnte.

Der EV Dingolfing startete zwar mit einem 3:1 Erfolg gegen den EV Pfronten, musste bei der 2:7-Niederlage in Germering aber gleich zum Saisonauftakt eine herbe Schlappe einstecken. Wohin der Weg der Isar Rats führt, wird davon abhängen, wie sehr die Abgänge von Jaroslav Maijer und Helmut Kössl kompensiert werden können. Beide Cracks hatten großen Anteil am Bayernligaaufstieg und können nicht so leicht ersetzt werden. Selbst wenn der EV Dingolfing keine „Stars“ verpflichtete, wurde die Mannschaft durch einige junge Spieler aus der Talentschmiede des EV Landshut verstärkt. Mit diesen Jungs will Isar Rats Coach Alfred Weiß, früher selbst Spieler in Erding, die Gegner in die Knie zwingen und die Punkte einfahren.