EV Lindau überrollt auch den ESV Burgau

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim dritten zweistelligen Sieg der Saison knackte der EV Lindau die 100-Tore-Marke in der Vorrunde der Landesliga Bayern-West. Das 10:4 (3:1, 4:1, 3:2) gegen den ESV Burgau bedeutete gleichzeitig den sechsten EVL-Sieg in Serie.

Beiden Mannschaften merkte man an, dass der große Druck, gewinnen zu müssen weg war. Für die Islanders warn nach den beiden Siegen von Königsbrunn mehr als Platz zwei in der Vorrunde nicht mehr drin, während Burgau durch den 11:2-Sieg gegen Lechbruck am Freitag als Vierter durch den besseren direkten Vergleich mit Fürstenfeldbruck die Aufstiegsrunde zur Bayernliga ebenfalls erreicht hatte. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich ein lockeres Spiel, bei dem sich beide Teams nicht groß wehtaten, aber mit 14 Toren für reichlich Unterhaltung sorgten. Bei winterlichen Verhältnissen waren 280 Zuschauer in den Eichwald gekommen und sahen einen von Beginn an überlegenen EVL, der zwar auf Timo Krohnfoth, Dominic Mahren, Phillip Hocker und Martin Krügers verzichten musste. Dafür kehrten Torhüter Waldemar Quapp, Kapitän Peter Kraus, Christof Hehle und Michael Hotz in die Mannschaft zurück. Schon nach sechs Minuten – die Gäste hatten gerade eine Lindauer Überzahl überstanden, brachte Tobi Fuchs die Islanders mit einem Handgelenkschuss von der blauen Linie aus in Führung. Christoph Hehle erhöhte nach 14 Minuten im Powerplay auf 2:0. Nach dem schön heraus gespielten 3:0 von Peter Kraus (17.) kamen die mit erstaunlich großem Kader angereisten Eisbären eine Minute später zum ersten Treffer.

Im zweiten Durchgang bauten die Islanders ihre Führung dann konsequent aus. Zunächst sorgte standesgemäß der Kapitän für das 100. Saisontor. Peter Kraus verwertete dabei eine Vorlage des erneut starken Tobi Fuchs zum 4:1 (25.). Fuchs selbst zeichnete drei Minuten später für den fünften Lindauer Treffer verantwortlich. Diesmal hatte Hehle aufgelegt. Gerade Mal 63 Sekunden später machte Patrick Prell mit einem energischen Nachsetzen das halbe Dutzend voll, als er den von der Bande zurückprallenden Puck über die Linie drückte. Nach dem Pavel Mojtek nach 33 Minuten auf 7:1 erhöht hatte, gönnte Willy Bauer seinem wenig beschäftigten Torhüter Quapp einen vorzeitigen Feierabend. Neuzugang Tobias Kirsten, der am Freitag in Forst so gut gehalten hatte, kam zu seinem Heimdebüt. Dabei wurde er erst einmal beim zweiten Gästetreffer kalt erwischt, „aber das trübt seinen ordentlichen Auftritt aus meiner Sicht nicht“, sagte Trainer Willy Bauer.

Der sah dann im Schlussabschnitt bei dickem Schneefall wie seine Mannschaft Jagd auf ein zweistelliges Resultat machte. Hehle und Paul sorgten mit einem Doppelschlag in der 43. und 45. Minute für den 9:2 Zwischenstand. Vor und nach dem zehnten Tor, das Pavel Mojtek erzielte, agierten die Islanders in Defensive arg sorglos. Der Kontingentstürmer der Gäste, Kamil Stastny ließ sich die Chancen bei seinen beiden Alleingängen nicht entgehen und verkürzte zum 10:4-Endstand. So behielten die Lindauer ihre weiße Weste mit sieben Heimsiegen und sehen nun mit Spannung dem Jahresabschluss gegen Tabellenführer Königsbrunn am zweiten Weihnachtsfeiertag (18:15 Uhr) im Eichwald entgegen.