EV Lindau reist zum Derby nach Kempten

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Derby erwartet den EV Lindau beim letzten Auswärtsspiel der bayrischen Landesliga-Vorrunde. Am Freitag (19:30 Uhr) treten die Islanders beim ESC Kempten an. Dabei gibt Neuzugang Kristoffer Bäckström sein mit Spannung erwartetes Debüt. Deutlich mehr Besucher als sonst wohnten dem Dienstagstraining des EV Lindau im Eichwald-Stadion bei. Der Grund ist 1,87 Meter groß, hat lange blonde Haare und ist der erste Schwede im EVL-Trikot: Kristoffer Bäckström war der Blickfang bei der abendlichen Übungseinheit bei der er seine Premiere auf Lindauer Eis feierte.

Mit wechselnden Partnern testete Trainer Willy Bauer den neuen Mann, der die Defensive der Islanders stabilisieren und das Aufbauspiel weiter verbessern soll. Auf einen Partner festlegen wollte sich Willy Bauer gestern Nachmittag noch nicht. „Ich habe eine Vorstellung, aber wir haben ja noch ein Training, bevor es zum Derby nach Kempten geht.“ Bis zum Beginn der Aufstiegsrunde soll Bäckström dann voll integriert werden.

Diese Runde will der EVL möglichst als Meister der Westgruppe angehen. Dafür fehlen noch drei Punkte aus den letzten drei Spielen. Wobei der Zeitplan dafür eindeutig auf kommendem Sonntag liegt – was nur geht wenn die Islanders Zählbares aus Kempten mitbringen. Nach dem Heimspiel gegen den SC Forst werden die Islanders gemeinsam mit ihren Sponsoren Weihnachten feiern. Die Zuschauer sollen schon zuvor eingebunden werden. Der EVL veranstaltet zu Beginn der Weihnachtsferien einen Familientag, bei dem Frauen und Kinder freien Eintritt haben werden.

Zuvor gilt es aber noch, die Aufgabe ESC Kempten zu lösen. Ein Gegner, der schwer einzuschätzen ist, litten die Sharks doch zuletzt unter vielen Ausfällen, verloren mit nur zehn Mann in Schongau gleich 0:13. Die Allgäuer hoffen aber auf die Rückkehr einiger Spieler und wollen Selbstvertrauen für die Abstiegsrunde sammeln. „Egal, wer bei Kempten spielt oder nicht. Wir fahren als Favorit dorthin“, sagt Willy Bauer. „Dieser Rolle wollen wir auch gerecht werden.“ Auch wenn bei den Islanders drei Stürmer fraglich sind und auch in der Abwehr zumindest Tobi Grieger ausfällt. So gesehen kommt das Debüt von Kristoffer Bäckström gerade recht. Personell, wie sportlich.