EV Lindau mit frischem Schwung ins „Derby“ gegen Königsbrunn

EV Lindau mit frischem Schwung ins „Derby“ gegen KönigsbrunnEV Lindau mit frischem Schwung ins „Derby“ gegen Königsbrunn
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Die Pause hat uns gut getan. Wir konnten die Köpfe frei bekommen und im Training einige wichtige Dinge einstudieren“, sagt Michael Rossi. Erstmals kann der Trainer des EVL in den Punktspielen nun auf Matthias Schwarzbart zurückgreifen. Für den Mittelstürmer schließt sich dabei der Kreis: Im ersten Vorbereitungsspiel der Saison verletzte sich der 28-Jährige so schwer am Oberschenkel, dass er nun erst zurückkehren kann. Deshalb wird er auch behutsam aufgebaut. „Er braucht Spielpraxis und ich will ihn nicht gleich verheizen“, sagt Rossi, der Schwarzbart in der dritten Reihe starten lassen wird. „Was das Spiel dann ergibt, wird man sehen.“ Eine weitere Änderung wird die „Rückversetzung“ von Tobias Fuchs in die Abwehr sein. „Er ist einer unserer besten Spieler und hat uns vorne geholfen, aber als Verteidiger ist er noch besser“, sagt Rossi, der mit Fuchs und Andreas Pufal seine beiden punktbesten Verteidiger in eine Reihe stellen wird und sich davon ein druckvolles Aufbauspiel verspricht.

So fühlen sich die Islanders gut gerüstet für das sicherlich enge Spiel gegen den ESV Königsbrunn. Die Pinguine befinden sich nach zehn Spielen, von denen sie sechs gewannen – in einer sehr guten Ausgangsposition. Platz acht ist das Ziel des ESV. Neun Punkte vor dem EVL liegen die Pinguine, die sich vor der Saison mit Erdings Aufstiegstrainer Petr Vorisek verstärkt und den Kader punktuell gut ergänzt haben. Die Neuzugänge passen alle, auch Kontingentspieler Jan Fadrny, der sofort Topscorer seiner Mannschaft wurde. So ausgeglichen wie sich die Bayernliga darstellt, sind Führungsqualitäten, Form und Punkteproduktion des „Ausländers“ entscheidende Faktoren. Das zeigen auch die schon jetzt zahlreichen Wechsel auf dieser Position im Laufe der Saison – zuletzt in Peißenberg und Weiden. Hier hoffen die Islanders, dass in diesen Disziplinen EVL- Kontingentspieler James Nagle nicht nur heute die Nase vor seinem Gegenüber haben wird.

Am Sonntag spielen die Lindauer dann in Nürnberg. Für Eishockey- Fans ergibt sich dabei die Möglichkeit gleich zwei Spiele an einem Tag zu sehen: Vor dem Spiel des EVL treffen in derselben Arena die Nürnberg Ice Tigers in der DEL auf den deutschen Meister Eisbären Berlin. Zu diesem Ereignis bietet der Fan-Club White Blue United einen Fanbus an. Weitere Informationen gibt es bei der Fanbude in der Eissportarena.