EV Lindau erspielt sich weiteren Auswärtssieg

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EV Lindau ist weiter auf Meisterkurs in der Landesliga Bayern-West. Auch beim ESV Burgau gewannen die Islanders mit 5:2 (1:1, 2:1, 2:0) und bleiben weiterhin ungeschlagen.

Wie immer in Burgau war es zwischen Eisbären und Islanders eine emotionale und hart umkämpfte Partie. Die Gastgeber, die dringend benötigen, hatten den besseren Start und gingen nach sechs Minuten durch Alexander Breitner in Führung. Allerdings ließ die Antwort des EVL nicht lange auf sich warten. Dominic Mahren nutzte die erste Überzahl der Gäste bereits 71 Sekunden später zum schnellen Ausgleich. Danach entwickelte sich ein rasantes Spiel, in dem die beiden Torhüter Martin Zentner und Waldemar Quapp zu den dominierenden Figuren wurden. Hatte Quapp Mitte des ersten Drittel Glück bei einem Burgauer Pfostenschuss, verhinderte Zentner gegen Ende des ersten Drittel mit einigen Glanzparaden die mögliche Lindauer Führung.

Die erzielten dann nach 25 Minuten die Gastgeber. Gegen Martin Lupacs Schuss in Winkel, dem ein Lindauer Fehler vorausgegangen war, war Quapp chancenlos. Die Islanders erhöhten in der Folge den Druck und spielten nun zwingender und mit mehr Druck zum Tor, in dem Zentner mehrfach über sich hinauswuchs. Die läuferische Überlegenheit zog dann auch Strafen für den Gegner nach sich. Eine davon nutzte David Volek in der 34. Minute zum verdienten Ausgleich. Wenig später sahen sich die Islanders allerdings in Unterzahl auf dem Eis – und holten dabei einmal mehr das Beste daraus. David Volek nahm einen Traumpass von Jiri Kunce auf und vollendete zur erstmaligen Führung der Gäste (36.), die Volek kurz darauf noch hätte ausbauen könnten. Sein Schuss landete aber am Pfosten. Aber auch so spielten die Lindauer, auch ohne die Verteidiger Tobi Grieger und Matthias Köhler, Stürmer Martin Krügers und Ersatztorhüter Patrick Matzenmüller, für die die Junioren Martin Gutmann und Marian Eisenbarth in den Kader aufgerückt waren, wie aus einem Guss.

„Wir haben uns ab dem zweiten Drittel deutlich gesteigert und die Scheibe mehr laufen gelassen“, lobte EVL-Trainer Willy Bauer. „Ein ganz großes Kompliment aber an die Disziplin meiner Mannschaft.“ Die wurde durch Burgauer Provokationen und Nickligkeiten mehrfach auf die Probe gestellt. Mit allen Mitteln versuchten die Gastgeber, die bisher alle ihre vier Heimspiele gewonnen hatten, ins Spiel zurück zu kommen.

Dass dies nicht gelang, schrieb Bauer „dem Siegeswillen meiner Mannschaft“ zu. „Wir haben uns nicht drausbringen lassen.“ So überstanden die Islanders in der 46. Minute ein brenzliges Überzahlspiel des ESV und schlugen eiskalt zurück. Jiri Kunce schaltete sich in den Angriff mit ein, wurde von Volek bedient, scheiterte zwar zunächst am Torwart, brachte aber den Nachschuss zum 2:4 im Tor unter. Danach ließen die Islanders in einer am Ende hektischen und zerfahrenen Partie nichts mehr anbrennen. Zwei Minuten vor dem Ende setzte dann Dominic Mahren, der nach einer wunderschönen Kombination über Peter Kraus und Tobias Zappe auch noch den Torhüter ausspielte, bevor er zum 2:5 einschoss, den Schlusspunkt zum verdienten Lindauer Sieg.