ESV trifft auf den Tabellennachbarn Weiden

ESV trifft auf den Tabellennachbarn WeidenESV trifft auf den Tabellennachbarn Weiden
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Blue Devils haben bisher zwei Punkte mehr als die Pirates erbeuten können. Damit liegen die Oberpfälzer, die sich wie im Vorjahr unbedingt wieder für die obere Zwischenrunde qualifizieren wollen, mit 13 Zählern auf Rang sieben der Bayernligatabelle. Mit einem dreifachen Punktgewinn könnten die Piraten die Mannschaft von Trainer Josef Höfner also überholen und die Position im Mittelfeld festigen. Der Zeitpunkt für einen Buchloer Heimsieg scheint auch nicht ganz schlecht zu sein, denn zum einen ist bei den Pirates nach den zuletzt durchaus guten Leistungen gegen Bayreuth und Germering ein deutlicher Anstieg der Formkurve erkennbar. Auf der anderen Seite hängen die „blauen Teufel“ derzeit offensichtlich ein wenig durch, denn nach sehr gutem Saisonstart und Erfolgen gegen Pfaffenhofen, Peißenberg, Miesbach und Schongau gingen die letzten drei Partien überraschend allesamt verloren. Besonders bitter dürften dabei die beiden Pleiten gegen Nürnberg und Germering vor jeweils über 1200 Zuschauern in der heimischen Arena gewesen sein. Auch am vergangen Sonntag gab es für den EV Weiden bei der 4:6-Auswärtsniederlage in Königsbrunn trotz erkennbarer Leistungssteigerung wiederum nichts zu holen. Die Blue Devils verfügen vor allem mit dem früheren DEL Profi David Musial und mit seinem Sturmpartner Marcel Waldowsky über ein brandgefährliches Angriffsduo, das in dieser noch jungen Saison bereits wieder für 15 Treffer gesorgt hat. Dazu kommt der tschechische Neuzugang Miroslav Fiser immer besser in Fahrt, so dass die Weidener Offensive mit bisher 41 erzielten Toren wieder zu den treffsichersten der Bayernliga zählt. Anfällig scheint dagegen derzeit die Defensive, obwohl man sich in Weiden unter anderem mit Routinier Thomas Schmidhuber, der vom Absteiger aus Höchstadt kam, auch in der Abwehr namhaft verstärkt hat.

In der Sonntagspartie in Sonthofen bleibt für den ESV Buchloe dann nur die Rolle des klaren Außenseiters, denn die Bulls befinden sich derzeit offenbar in bestechender Form. Nur am ersten Spieltag strauchelte die Mannschaft von Coach Harald Waibel bei der 1:2-Auftaktniederlage in Lindau. Danach feierten die Spieler um den kanadischen Topscorer Ron Newhook (bisher Memmingen) und den früheren Kaufbeurer Marc Sill sieben Siege in Folge. Auf eigenem Eis zeigten sich die Bulls bislang ganz besonders torhungrig und so setzte es in dieser Spielzeit bereits haushohe Niederlagen für die Gäste aus Peißenberg (8:1), Schongau (7:1) oder auch Königsbrunn (9:1). Mit 50 erzielten Treffern ist der Meister des Vorjahres auch bislang das treffsicherste Team der Bayernliga. Ein Wiedersehen gibt es mit dem ex Buchloer Markus Vaitl, dem mit elf Scorerpunkten (4 Tore, 7 Assists) offenbar ein guter Einstand bei seinem neuen Verein gelungen ist.