ESV Bad Bayersoien blickt optimistisch auf die Bezirksliga SüdHoffnung auf viele Natureis-Spiele

ESV Bad Bayersoien blickt optimistisch auf die Bezirksliga SüdESV Bad Bayersoien blickt optimistisch auf die Bezirksliga Süd
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit ihm wurde auch die EA Schongau 1b und der SV Hohenfurch in die neue Gruppe eingeteilt.  Zwar blickt man mit etwas Wehmut auf die weggefallenen Derbys gegen Lechbruck und Denklingen, aber auch mit viel Freude auf die Neuen, gegen die 1b-Mannschaft des SC Riessersee und gegen den EV Mittenwald.  Zu den Favoriten in der Bezirksliga Süd zählt mit Sicherheit der SC Riessersee 1b, SC Gaißach, TSV Schliersee und natürlich auch die EA Schongau 1b. Aber so wirklich weiß man nicht, was auf einem zukommt.

Aber auch im Süden wird sich der ESV Bad Bayersoien nicht verstecken müssen. Nach der wirklich guten letzten Saison will man es heuer wissen und möglichst oben mitspielen.

Grund für den durchaus mutigen Blick auf die ersten Plätze sind drei hochkarätige Zugänge. Zuerst Klaus Müller, der heuer für den ESV aufläuft. Müller bestritt über 400 Spiele für die Oberligamannschaft des EC Peiting. In dieser Zeit kam er auf 70 Tore und 118 Vorlagen. In den letzten beiden Saisonen plagten ihn aber gesundheitliche Problem und so konnte er nicht, wie er gerne wollte. Jetzt ist Müller wieder fit und will nicht komplett auf Eishockey verzichten. So schloss er sich den den Soiern an. Der zweite Neuzugang ist Thomas Maier. Auch er war jahrelang beim EC Peiting in der Oberliga aktiv und spielte auch mit Klaus Müller zusammen. 2006 zog es ihn dann zu den Eishacklern nach Peißenberg. Dort entwickelte sich der Bayersoier schnell zu einer wichtigen Größe. In 219 Partien für den Bayernligaverein erzielte er 109 Tore und konnte sich 131 Mals als Vorlagengeber eintragen. Nur schweren Herzens konnte sich Eishacklerikone Rudi Mach von  seinem Stürmerstar trennen. Mit Martin Hinterstocker hat der TSV Peißenberg allerdings einen würdigen Ersatz für Maier gefunden. Das Trio komplett macht Matthias Mödl. Er stand letzte Saison im Kader der Bayernliga-Mannschaft der EA Schongau, kam allerdings sehr wenig zum Einsatz. Zuvor stand er gemeinsam mit Thomas Maier im Kader des TSV Peißenberg.

Abgänge haben die Soier zu dieser Saison keine zu verzeichnen. Mit Andreas Mayr und Martin Ullsperger hat man das Glück, wieder auf ein starkes Torhütergespann bauen zu können. Auch tritt man wieder als Spielgemeinschaft mit den Junioren des EC Peiting an. Alles ein Grund wirklich optimistisch auf die kommende Saison zu schauen.

Seit Anfang August befinden sich die Spieler im Trockentraining. Wenn man die hohe Beteiligung an den Übungseinheiten sieht, dann merkt man, dass die ganze Mannschaft hoch motiviert in die neue Saison geht. Das erste Eistraining bestreitet der ESV am 13. September und die Vorbereitung beginnt am 23. September mit einem Spiel gegen den VfL Denklingen. Danach testet man noch gegen Bad Wörishofen 1b, wieder Denklingen und zum Abschluss kommt mit dem HC Maustadt/Memmingen der bayrische Meister der vier Bezirksligen ins Peitinger Eisstadion. Im Trainingslager in Telfs/Tirol, vom 12. bis 14. Oktober holt man sich dann noch den letzten Feinschliff für den Punktspielauftakt am 28. Oktober in Berchtesgaden.

Dann wird sich zeigen, wie stark die Gegner und man selber ist. Spannung ist in der neuen Gruppe garantiert. Wie schon die letzten Jahre wird der ESV Bad Bayersoien versuchen, so viele Spiele wie möglich auf eigenem Natureis durchzuführen. Vielleicht hat man ja Glück und man kann das prestigeträchtige Derby am 6. Januar gegen den SC Riessersee in der Natureisarena spielen.