Erstmals in dieser Saison ohne eigenen Treffer

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Langsam scheinen sich die Memminger Indians zum Angstgegner der Black Hawks Passau zu entwickeln. Nach dem 3:3 im Hinspiel konnten die Passauer am Freitag im Allgäu die in sie gesteckten Erwartungen ganz und gar nicht erfüllen und blieben beim 0:4 (0:1, 0:1, 0:2) ohne eigenen Treffer. „Dabei haben wir gar nicht so schlecht gespielt, aber haben wieder einmal nicht verstanden, unsere Chancen zu nutzen“, analysiert Trainer Otto Keresztes. Mit der Niederlage fallen die Black Hawks, vorerst zumindest, auf den dritten Tabellenplatz zurück. Bereits am Sonntag kann sich das Bild aber schon wieder völlig umkehren. Gleich zwei Spitzenspiele weist der Bayernligaspielplan aus: Tabellenführer Pfaffenhofen kommt nach Passau, Deggendorf Fire (Zweiter) spielt in Erding (Fünfter). Dabei wollen die Hawks ihre Chance nutzen und wieder ganz vorne eingreifen, der Abstand zu Pfaffenhofen beträgt nur einen Punkt.

Von Beginn an war das Spiel bei den Indians ausgeglichen, die Gastgeber erwiesen sich als der erwartet harte Brocken für die Hawks. Vor allem Dale Crombeen, erst vor kurzem ins Allgäu gewechselt, zeigte seinen Stärken und machte der Passauer Defensive immer wieder Kopfzerbrechen. Auf Passauer Seite war erneut das Fehlen von Jaro Majer zu spüren, vor dem gegnerischen Kasten wirkt die Mannschaft verunsichert. So blieben zahlreiche Chancen ungenutzt, Coach Keresztes bemängelte dabei in erster Linie die „mangelnde Aggressivität vor dem gegnerischen Tor.“ Darüber hinaus steckt in dieser Saisonphase im Überzahlspiel der Wurm. Das läuft im Moment nicht nach Wunsch. Es kam, wie es kommen musste: vier Minuten vor der ersten Pause brachte Martin Jainz die Gastgeber in Führung, „kein Vorwurf an meinen Keeper Daniel Huber, der hat seine Sache wieder einmal hervorragend gemacht“, so Trainer Keresztes. Auch im zweiten Drittel bekamen die zahlreichen mitgereisten Passauer Fans kein anderes Spiel zu sehen. Die Black Hawks mit dabei, aber nicht energisch genug: „Es sind kleine Dinge, die die Jungs nicht umsetzen, das ist entscheidend. Denn die Spiele jetzt haben bereits Play-off-Charakter“, ärgert sich der Coach. So kamen die „Indians“ zu ihrem zweiten Treffer, ein weiterer Schock für die Black Hawks. Torschütze war Bryan Philips (37. min). Damit waren die Black Hawks im Schlussdrittel gefordert. Statt aber die Scheibe laufen zu lassen versuchten es die Hawks die letzten 20 Minuten zu sehr mit der Brechstange. Dazu blieb ein Problem: Die Scheibe wollte den Weg über die Memminger Torlinie einfach nicht finden. „So ist das dann einfach, wenn man seine eigenen Möglichkeiten nicht nutzt, macht der Gegner den Sack zu“, kritisierte Otto Keresztes. Das passierte in der 50. Minute, Andreas Bommer sorgte mit dem 3:0 für die „Indians“ bereits für die Vorentscheidung. Der vierte Memminger Treffer in der 58. Minute durch Ingo Nieder war noch Ergebniskosmetik. Nach der unerwarteten Niederlage in Memmingen konnten die Black Hawks ihre Enttäuschung nicht verbergen, Keresztes verspricht aber: „Vor dem Pfaffenhofen Spiel werde ich der Mannschaft ein paar Dinge mit auf den Weg geben. Dann bin ich mir sicher, dass wir wieder ein anderes Gesicht zeigen. Die Jungs können und wollen das Ding packen!“

Das Schlagerspiel gegen Tabellenführer Pfaffenhofen beginnt Sonntag Abend um 18:30 Uhr in der Passauer Eis-Arena.

Tore: 1:0 (16.) Martin Jainz, 2:0 (37.) Bryan Philips, 3:0 (50.) Andreas Bommer, 4:0 (58.) Ingo Nieder. Memmingen 16, Passau 20.