Erstes Testspiel der Pirates gegen Bregenzerwald

ESV BuchloeESV Buchloe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei war es zumindest bis Mittwochabend noch mehr als zweifelhaft, ob die Partie überhaupt stattfinden kann. Grund dafür waren größere technische Probleme bei der Eisbereitung, die eigentlich am Freitagmorgen hätte abgeschlossen sein sollen. „Woran es genau gelegen hat, das wissen wir noch nicht. Unsere Eismeister und die freiwilligen Helfer haben eine tolle Arbeit geleistet, so dass das erste Spiel nun definitiv nicht mehr in Gefahr ist“, bedankte sich gestern der erleichterte ESV Vorstand Franz Popp bei seinem Team in der Eishalle.

Zum Sportlichen: Die Pirates haben in den vergangenen Wochen eine ganze Reihe von Trainingseinheiten auf Kaufbeurer Eis absolviert. „Alle ziehen gut mit, ich denke wir sind auf einem ganz guten Weg. Dass am Anfang einiges noch recht zäh läuft, ist ganz normal“, meint ESV-Trainer Norbert Zabel, der am Sonntag voraussichtlich auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Auch alle vier Neuzugänge werden erstmals die Gelegenheit haben, sich dem Buchloer Publikum zu präsentieren. „Wir versuchen möglichst lange mit vier Reihen zu spielen. Ich werde auch einigen Junioren Eiszeit geben“, kündigt der Coach des Bayernligisten an, der auch die Zusammensetzung der Sturmreihen zumindest für den ersten Test verrät. So wird Thomas Fortney mit seinem gewohnten Sturmpartner Peter Westerkamp und dazu mit Neuzugang Michael Strobel in einer Formation auflaufen. Thorsten Rau soll zusammen mit Matthias Ziegler und Mathias Strodel auf Torjagd gehen. Kapitän Bohdan Kozacka wird mit Thomas Spegele ein Verteidigerpaar bilden.

Der EHC Bregenzerwald, der schon vier Testspiele hinter sich hat, ist in der Vorbereitung deutlich weiter als die Pirates. Die Spielstärke des österreichischen Zweiligisten, der vom ehemaligen schwedischen Nationalspieler Tommy Andersson trainiert wird, ist schwer einzuschätzen, doch die relativ knappe 2:5-Niederlage am vergangenen Wochenende beim Oberligaspitzenteam in Peiting deutet schon darauf hin, dass die Vorarlberger zu einem echten Prüfstein für die Mannschaft von Norbert Zabel werden dürften. Star der Mannschaft ist der 32-jährige finnische Profi Harjula Tuomo.