Erster Punktverlust ausgerechnet im DerbyBlack Hawks Passau

Erster Punktverlust ausgerechnet im DerbyErster Punktverlust ausgerechnet im Derby
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Schon vor Beginn der Partie im Karoli-Sportpark Waldkirchen herrschte unter den knapp 500 Zuschauern auf der Tribüne eine ausgelassene Stimmung – das Derby konnte beginnen. Bereits nach 36 Sekunden sprach der Unparteiische Strafen gegen beide Teams aus, bis auf einen abgefälschten Schuss, den Zawatsky im Passauer Tor gewohnt sicher parierte, sprang allerdings nichts weiter heraus. In der dritten Spielminute musste Passaus Martin Lamich zunächst einen harten Open-Ice-Hit einstecken, nur Sekunden später kassierte er dann selbst eine Strafzeit wegen Hakens. Im anschließenden Powerplay der Hausherren kamen die Black Hawks extrem unter Druck, letztendlich wurde die Unterzahl aber schadlos überstanden. In der sechsten Spielminute gab es die erste Doppelchance für Passau zu vermelden, doch Roman Kondelik im Tor der Waldkirchner war nicht zu überwinden. Drei Minuten später war es Christoph Zawatsky, der mit dem Schoner einen Treffer verhindern konnte. In der 10. Spielminute dann etwas überraschend das Tor auf der anderen Seite: Andreas Popp konnte die Scheibe im Nachsetzen zur Passauer 1:0-Führung über die Linie bugsieren. Eine Minute später fast der zweite Passauer Treffer, der Schuss strich aber knapp am langen Pfosten vorbei.

In der 28. Spielminute passierte das, was meistens kommt, wenn man vorne auch beste Chancen liegen lässt: Nach einem Passauer Puckverlust steuerte Herbert Maier allein Richtung Tor von Zawasky und verwandelte eiskalt zum 1:1 für die Hausherren. In der 36. Spielminute konnten die Hausherren nach Strafe gegen Passaus Stefan Friedl das nächste Überzahlspiel aufziehen, und dieses Mal wurde es genutzt: Knapp eine Minute Überzahl war vergangen, da fasst sich Milan Blaha, tschechischer Kontingentspieler der Waldkirchner, ein Herz und zimmert einen Schlagschuss von der blauen Linie zum 2:1 für den ESV in die Maschen des Passauer Tors.

Das Schlussdrittel begann, und in der 44. Spielminute ging es weiter wie gehabt: Passau allein und ungehindert vor dem Tor von Kondelik, doch minütlich grüßt das Murmeltier – der Schuss flog klar über das Tor. Eine Minute später dann aber doch der längst überfällige Ausgleichstreffer: Moritz Riebel war es, der eine Kombination mit Erich Fries und Andreas Toth zum 2:2 vollendete.

Dabei blieb es und die Dreiflüssestädter mussten den ersten Punkt in dieser Spielzeit abgeben – wenn auch mehr als unnötig. Schuld waren im Endeffekt die wieder einmal extreme Abschlussschwäche vor dem gegnerischen Kasten sowie die Paraden von Waldkirchens Schlussmann Roman Kondelik. Nicht nur die insgesamt 80 Strafminuten sind ein Indiz dafür, dass auch das Rückspiel in zwei Wochen am Sonntag, 16. Dezember, in der Passauer Eis-Arena ein heißer Tanz werden wird, in dem die Black Hawks Revanche für diesen verlorenen Punkt nehmen wollen.