Erster Heimauftritt im neuen Jahr gegen BruckbergBlack Hawks Passau

Erster Heimauftritt im neuen Jahr gegen BruckbergErster Heimauftritt im neuen Jahr gegen Bruckberg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gutes Omen: Am letzten Sonntag konnten die Black Hawks nach leichten Anfangsschwierigkeiten beim EV, der seine Heimspiele in der Moosburger Sparkassen-Arena austrägt, einen letztendlich doch noch deutlichen 10:3-Auswärtserfolg einfahren.

Exakt eine Woche später ist die Mannschaft um Trainer Klaus Pillmaier quasi zum direkten Rückspiel zu Gast in der Dreiflüssestadt. Trotz des vermeintlich klaren Siegs vom letzten Wochenende sollten die Black Hawks gewarnt sein: Die ersten 25 Minuten beim aktuell Tabellenneunten der Bezirksliga Ost waren keineswegs so souverän, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Lange musste man sogar einem frühen Rückstand hinterherlaufen, erst Mitte des zweiten Spielabschnitts wendete sich das Blatt endgültig zu Gunsten der Passauer.

Obwohl alles andere als ein klarer Heimsieg eine Überraschung wäre, warnt auch Passaus Spielertrainer Andreas Popp vor einer möglichen Überheblichkeit: „Was wir vor einer Woche im ersten Drittel gemacht haben, das weiß ich auch nicht. Zugegeben: Da waren wir einfach schwach. Vielleicht waren einige nicht bereit oder zu siegessicher. Aus diesem Fehler sollte man gelernt haben. Dieses Mal müssen wir von Beginn an Gas geben, dann wird bezüglich eines Siegs auch nichts anbrennen.“

Nach dem 3:3 beim größten Mitkonkurrenten um den Aufstieg – der Reserve des Drittligisten aus Erding – haben es die Hawks nun zwar selbst in der Hand: Nicht nur der Zwei-Punkte-Vorsprung wurde verteidigt, auch der direkte Vergleich mit den Oberbayern geht dank des 5:2-Heimerfolgs im Hinspiel an die Truppe von Spielertrainer Andreas Popp. Große Ausrutscher darf man sich dennoch keine mehr erlauben. Von nun an ist jedes weitere Spiel ein kleines Endspiel – Spannung bis zum Schluss ist also garantiert.

In der Partie gegen Bruckberg schon nicht mehr im Kader der Black Hawks steht Verteidiger Maximilian Wanninger. Der 19-jährige gebürtige Kemptner aus dem Nachwuchs des EV Füssen wechselt mit sofortiger Wirkung in die Oberliga Nord. Seine neue sportliche Heimat ist die Eishockeyabteilung des Hamburger SV.