Erster Auswärtssieg für die Indians

Trainer-Duo macht weiterTrainer-Duo macht weiter
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem knappen 4:3 (1:1, 2:1, 1:1)-Sieg über den EV Fürstenfeldbruck kann der ECDC Memmingen seinen ersten Auswärtserfolg in der neuen Saison erzielen. Trainer Franz-Xaver Ibelherr musste vor dem Auswärtsspiel auf die Juniorenspieler, die zeitgleich in Weiden mit 7:1 gewannen, sowie auf den beruflich verhinderten Andreas Börner verzichten. Dadurch war Ibelherr gezwungen, die Reihen umzustellen, die neue erste Sturmreihe bestand nun aus Martin Löhle, James Nagle und Benjamin Gottwalz. Ein Umstellung, die sich als goldrichtig erwies. Denn alle vier Treffer gingen in diesem Spiel auf diese Reihe. Auch das viel gescholtene Überzahlspiel war an diesem Abend mit drei Treffern spielentscheidend.

Der erste Treffer der Indians erzielte mit einem Schlagschuss Martin Valenti in der zweiten Minute. Doch lange hielt das Ergebnis wie immer nicht an. Durch eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft konnte Christian Geuß den Ausgleich erzielen.

Chancen gab es nun auf beide Seiten, doch es dauerte bis zur 24. Minute bis die Kreuzritter zum 2:1 trafen. In der 27. Minute war es dann Martin Löhle, der nach einer schönen Vorlage von Benjamin Gottwalz den Ausgleich markierte. Sehr umstritten war die Spieldauer für Manfred Jorde, der nach einem Gerangel vorzeitig zum Duschen geschickt würde. Sein Gegenüber wurde nur mit einer 2-plus-2-Minuten-Strafe belegt. Die Indians hatten nun das Spiel besser im Griff und durch zwei Überzahlspiele in der 35. durch Martin Löhle und in der 45. Minute durch Benjamin Gottwalz stellten sie die Zeichen auf Sieg. Eigentlich sah alles nach einem lockeren „Nachhause spielen“ aus.

Bedingt durch eine Hinausstellung von Helge Pyka machten sie es zwei Minuten vor dem Ende unnötig spannend. Als dann Martin Löhle nach einem Check von hinten auch noch auf die Strafbank wanderte, probierten die Kreuzritter alles und nahmen zusätzlich den Torwart vom Eis, was eine 6:3-Überzahl bedeutete. Zudem brach Martin Valenti noch der Schläger, als er zwei Schüsse abwehrte. 41 Sekunden vor dem Ende war es dann passiert und Fürstenfeldbruck kam auf 3:4 heran. Doch das sollte es aus Memminger Sicht zum Glück gewesen sein, obwohl die Brucker noch zwei gute Einschussmöglichkeiten hatten. So sah es auch Trainer Franz-Xaver Ibelherr nach dem Spiel: „Hauptsache gewonnen. Die zwei Punkte waren enorm wichtig.“ Mit diesem Sieg zogen die Indians wieder auf Platz sieben in der Bayernliga-Tabelle.

Tore: 0:1 (1:47) Valenti (Nagle, 5-4), 1:1 (4:13) Geuß (Hildebrandt, Tauber), 2:1 (23:41) Bärlund (Pasterny), 2:2 (26:10) Löhle (Gottwalz, Nagle), 2:3 (34:54) Löhle (Augst, Nagle, 5-4), 2:4 (44:56) Gottwalz (Valenti, 5-4), 3:4 (59:19) Fröschl (6-3). Strafen: Fürstenfeldbruck 18 + 10 (Hildebrandt), Memmingen 14 + 10 (Löhle) + 5 + Spieldauer (Jorde). Zuschauer: 135. (ba)


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV