Erster Auswärtssieg für den EVLEV Lindau

Erster Auswärtssieg für den EVLErster Auswärtssieg für den EVL
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass es zudem der erste Shutout für Torhüter Varian Kirst wurde, lag auch an einer über 60 Minuten konzentrierten Defensivleistung der Islanders. „Wir sind nie wirklich in Gefahr geraten und haben auch in Unterzahl gut gestanden“, sagte Team-Manager Sebastian Schwarzbart. Ohnehin musste der EVL auch nur sechsmal auf die Strafbank. Diese Disziplin zahlte sich erneut aus.

Die Halle war erstklassig, die Kulisse mit 42 Zuschauern, darunter elf aus Lindau, für ein Bayernliga- Spiel trostlos – Rahmenbedingungen, von denen sich die Lindauer diesmal allerdings nicht beeinflussen ließen. Von Anfang an machten die Gäste Tempo und nutzten ihrerseits gleich das erste Überzahlspiel in der fünften Minute. Es war wie zuletzt eine Co-Produktion der „MCM“- Reihe. Zdenek Cech und Jiri Mikesz legten perfekt für den Torschützen Michal Mlynek auf. „Wenn man früh in Führung geht, fällt einem vieles leichter“, sagte Schwarzbart, der weiter eine konstante Leistung der Lindauer sah. Exakt 14 Minuten waren gespielt, als Zdenek Cech, diesmal auf Vorlage von Mlynek und Mikesz aus dem Gewühl vor dem Tor heraus auf 0:2 erhöhte.

Im zweiten Drittel kamen die Hausherren ein wenig auf, kamen aber dennoch kaum zu gefährlichen Aktionen vor dem Lindauer Tor. Was dann auf den Kasten von Varian Kirst kam, war eine sichere Beute des EVL- Goalies. Auf der anderen Seite blieben die Islanders konsequent. Zunächst wurde ein Treffer von Cech vom Schiedsrichter aberkannt, dann aber erhöhte Timo Krohnfoth in der 33. Minute in Überzahl auf 3:0. Es war noch mehr möglich, aber Nürnbergs Torhüter Tobias Güttner hatte einen Glanztag erwischt und hielt, was zu halten war.

Im Schlussabschnitt hatten die Lindauer sicherlich schon das schwere Sonntagsspiel gegen Sonthofen im Hinterkopf, verrichteten aber weiter seriös ihre Arbeit. Wieder starteten sie gut in den  Spielabschnitt und erhöhten auf 4:0 (43.). Zunächst verhinderte Güttner mit einem tollen Reflex das zweite Tor von Mlynek, gegen den Nachschuss von Mikesz war er aber machtlos.

In einer sehr fairen Partie kassierte EHC-Spieler Philipp Gebler zwei Minuten später eine Spieldauer- Disziplinarstrafe wegen hohen Stocks. Eine Überzahlsituation, die die Islanders sofort nutzten. Bernhard Leiprecht traf von der blauen Linie zum 5:0-Endstand. Dadurch rückte der EV Lindau auf Tabellenplatz Drei vor und empfängt nun den Ersten Sonthofen am Sonntag bei nur einem Punkt Rückstand zu einem echten Spitzenspiel.