Erste Niederlage ausgerechnet im SpitzenspielESV Bad Bayersoien

Erste Niederlage ausgerechnet im SpitzenspielErste Niederlage ausgerechnet im Spitzenspiel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Personell stand das Spitzenderby bei den Soiern unter keinen guten Stern. Neben den bekannten Ausfällen von Tobias und Josef Maier sowie Korbinian Bräutigam, gesellte sich auch noch Klaus Müller. Soiers Topscorer hatte seit dem Schongau Spiel immer wieder Probleme mit der Leiste. Nach dem Freitagspiel gegen Hohenfurch ging dann bei dem jungen Stürmer gar nichts mehr. Bitter für den ESV, denn seine Torjägerqualitäten wären sehr wichtig gewesen. Gerade zwei Blöcke konnte Sepp Maier dem kompletten SCR entgegenstellen, die Ihren Job aber wirklich gut machten. Gerade im ersten Drittel hatte Bayersoien mehr Spielanteile und auch zahlreiche Chancen. Allerdings wurde diese nicht in Chancen umgemünzt. So war es Riessersees Felix Watz, der die seinen in Führung schoss. Bayersoien machte sich nach dem Treffer nicht verrückt aber das Tor von Seppi Kraus war wie zugenagelt.

Im zweiten Drittel war der ESV als erstes am Drücker. Nach nur 49 Sekunden markierte Sebastian Maier den wichtigen Ausgleich. Dann versäumte man, das Ergebnis etwas zu halten, denn im Gegenzug war es wieder Felix Watz, der die erneute Führung für die Gäste besorgte. Nach diesem schnellen Tor war Bayersoien geschockt und versuchte in der Offensive sein Glück. Fataler Fehler, den die Garmischer nahmen jetzt das Ruder in die Hand und zogen auf 5:1 davon. Zu oft stand ESV-Schlussmann Andreas Mayr auf verlorenen Posten und hatte keine Chance gegen die Angriffe des Sportclubs.

Zu Beginn des letzten Drittels schwächten sich die Soier selbst. Sie kamen zu spät aus der Kabine und erhielten vom Schiedsrichtergespann eine Bankstrafe aufgebrummt. Mit zwei Mann mehr auf dem Eis erzielte Sascha Velten das sechste Tor für den SCR. Bayersoien riss sich aber am Riemen und verkürzte durch Martin Maier auf 2:6. Eine erneute Überzahlsituation für Riessersee konnte Martin Niefnecker zum 2:7 nutzen. Diesmal antwortete Bayersoien. Verteidiger Sebastian Maier nahm aus dem eigenen Drittel Anlauf, spielte die Garmischer Defensive aus und verwandelte zum 3:7-Endstand.