Ersatzgeschwächtes Team schwach ESV Buchloe

Ersatzgeschwächtes Team schwach Ersatzgeschwächtes Team schwach
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Buchloer konnten das Fehlen der gesperrten Peter Westerkamp und Daniel Huhn nicht kompensieren. Außerdem war auch noch Patrick Weigant durch Krankheit angeschlagen in die Partie gegangen. Torwart Fritz Hessel hatte sich erkrankt abgemeldet und Trainer Bohdan Kozacka damit die Entscheidung abgenommen: Zwischen den Pfosten stand Stefan Horneber, der wieder tadellos hielt. An ihm lag die Heimpleite am allerwenigsten. Kozacka ließ in der ersten Sturmreihe Tobias Streit und Christian Warkus neben Marc Weigant spielen, veränderte sonst nichts. Verständlicherweise brachte diese Angriffsreihe nicht die Torgefahr der vorherigen Besetzung. Doch auch die zweite und dritte Reihe konnten nicht an die zuletzt gezeigte Form anknüpfen. „Nachdem die Chancen nicht so rein gingen, wie in den vorigen Spielen, waren wir etwas durcheinander“, suchte Kozacka auf der Pressekonferenz nach einer Erklärung. Das spiele sich alles im Kopf ab.

Schon früh waren die Buchloer in Rückstand geraten: Waldkraiburgs Jan Loboda nutzte eine Nachlässigkeit der Abwehr schon in der zweiten Spielminute zur Gästeführung. Daraufhin verkrampften die Heimspieler und fanden einfach keinen Spielrhythmus. Die Waldkraiburger massierten die Defensivarbeit und ließen kaum Chancen zu, kreuzten aber bei einigen Gegenstößen gefährlich vor Horneber auf, der jedoch auf dem Posten stand.

Ihre stärkste Phase hatten die Piraten gegen Mitte der Partie, als sie endlich den nötigen Druck auf das gegnerische Tor entwickelten: Patrick Weigant und zweimal Sven Curmann ließen ganze Geschosssalven auf den starken Keeper Sebastian Weiss los (32. Minute). Marc Weigant scheiterte bei einer Großchance allein vor Weiss (34.). Eine Minute später hätte sein Bruder Patrick beinahe in Unterzahl getroffen und schon im Gegenzug folgte die kalte Dusche mit dem 0:2 (35.). Damit hatte Waldkraiburgs Alexander Schrödinger gleich die erste Strafzeit des Heimteams eiskalt bestraft.

Danach ebbte der Buchloer Elan wieder ab und auch im Schlussdrittel blieb die erhoffte Aufholjagd aus. Elf Minuten vor Schluss stellte Kozacka auf zwei Sturmreihen um, doch auch diese Maßnahme brachte nichts ein. Stattdessen schloss Alex Piskunov einen Konter zum 3:0 für die Ostbayern ab (55.). Im Überzahlspiel gelang Patrick Weigant noch das 1:3 (57.). Zu mehr reichte es für die Piraten aber nicht mehr. Einen Zusatzwert hat das Ergebnis noch für die Statistikfreunde: Zum ersten Mal seit dem Bayernliga-Aufstieg 2008 sind die Buchloer gegen Waldkraiburg als Verlierer vom Eis gegangen.