Erneut nur Unentschieden gegen Pegnitz

Trainer-Duo macht weiterTrainer-Duo macht weiter
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Memminger Indians sind im Heimspiel gegen den EV Pegnitz über ein 3:3 (0:0, 2:3, 1:0)-Unentschieden nicht hinaus gekommen. Wieder einmal erwischten die Indians vor über 700 Zuschauern den besseren Start. Doch Pech und auch der leichtsinnige Umgang mit den Möglichkeiten verhinderten in der schwungvollen Anfangsphase eine verdiente Memminger Führung. Nach 38 Sekunden scheiterte Dale Crombeen Gäste-Keeper und dem Torgestänge und nur wenig später landete ein fulminanter Schlagschuß von Klaus Micheller an der oberen Torbegrenzung. Viele Chancen, aber unter dem Strich stand nach den ersten 20 Minuten ein 0:0 auf der Anzeigetafel. Wie aus heiterem Himmel nutzten dann die Franken ihre erste Möglichkeit zur Führung. Petr Polesny stocherte die Scheibe über die Linie (25.) und stürzte die Indians ins Jammertal. Löhle & Co. benötigten allerdings nur wenige Minuten, um sich wieder zu finden. Zunächst verpuffte (wiedermal) ein 5:3-Überzahlspiel, doch nach einer knappen halben Stunde drosch Martin Jainz die Scheibe vehement und vor allem endlich ins Pegnitzer Gehäuse. Der Bann schien gebrochen, zumal nur wenig später Andi Börner (31.) seine Farben sogar in Führung bringen konnte Dabei profitierte er von einer sehenswerten Kombination mit Ingo Nieder und Martin Löhle. Aber die Freude beim Team und die Euphorie auf den Rängen hielt nur wenige Augenblicke. Pegnitz nutzte sein Überzahlspiel und kam durch Steffens (33.) zum Ausgleich. Als ob dies nicht genug wäre, legten die Gäste, die nun immer frecher wurden, noch einen oben drauf. Wieder in Überzahl traf Torjäger Markus Schwindl, der von der Memminger Deckung nur schwer zu halten war, zum 2:3 – erneut bei numerischer Überlegenheit.

Mit frischem Mut kamen die Schützlinge von Trainer Daniel Trunzer aus der Kabine und erspielten sich eine ganze Reihe guter Ausgleichsmöglichkeiten. Zweimal hatte Andi Becherer den Torschrei schon auf den Lippen, doch einmal traf er den Kasten nicht (45.) und dann war erneut der Pfosten im Weg. (48.). Allerdings mussten die Indians bei den schnellen Gegenstößen der Gäste höllisch aufpassen, nicht vorzeitig aussichtslos in Rückstand zu geraten. Zweimal hielt Reiner Vorderbrüggen seine Farben im Spiel, als er bei Breaks von Schwindl die besseren Nerven bewies. Dass der hochverdiente Ausgleich doch noch gelang, war dem unermüdlichen kämpferischen Einsatz der Indians zuzuschreiben. Dale Crombeen setzte nach und brachte die Scheibe doch noch über die Linie (56.). Pegnitz hatte nun nichts mehr entgegen zu setzen und sehne die Schlusssirene herbei. Den möglichen – und auch eigentlich verdienten – Siegtreffer vergab Andi Börner, als er den Puck freistehend über den Kasten schlenzte (57.).

Tore: 0:1 (25.) Polesny, 1:1 (29.) Jainz (Micheller, Crombeen/5-4), 2:1 (31.) Börner (Nieder, Löhle), 2:2 (33.) Steffens (Schwindl, Almagro/5-4), 2:3 (40.) Schwindl (Steffens, Andre/5-4), 3:3 (56.) Crombeen (Becherer). Strafen: Memmingen 8, Pegnitz 14 + 10 (Mendel). Zuschauer: 721. (rad)