Erfolgreicher Eisbären-Start in Luxemburg

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem 7:2 (1:0, 3:0, 3:2)-Sieg bei Tornado Luxemburg sind die Eisbären Heilbronn erfolgreich in die Saison gestartet. Von Anfang an hatten die Eisbären den letztjährigen Tabellenvierten der 3. französischen Liga fest im Griff. Dabei reichte dem Baden-Württemberg-Ligisten eine mittelmäßige Leistung, um sein erstes Vorbereitungsspiel deutlich zu gewinnen. Einziger Wermutstropfen an diesem Abend war die Verletzung von Verteidiger Tim Riedel. Der 18-Jährige wird mit einem Bänderriss in der Schulter vermutlich einige Wochen ausfallen.

Eisbären-Coach Kai Sellers musste auf Hansi Becker, Michael Filobok und Vladi Grof, auf den gesperrten Patrick Mundanjohl sowie auf die verletzten Alexander Keterling und Konrad Hoffmann verzichten. Der neue Goalie Marian Metz blieb weitgehend beschäftigungslos, und wenn doch mal ein Schuss in Richtung Tor kam, wehrte er diesen auf souveräne Weise ab. Sehr gut fanden die beiden jungen Verteidiger Alexander Fischbuch und Max Vogelsang sowie Stürmer Steven Stanic ins Spiel. Routinier Igor Dorochin glänzte mit präzisen Pässen aus der Tiefe, und der neue Außenstürmer Patrick Potulski brachte viel Unruhe ihn die gegnerischen Abwehrreihen.

Die Tore erzielten Artur Votler (2), Sascha Bernhardt (2), Benjamin Brozicek, Oliver Hackert und Alexander Dexheimer.