Ereignisreiches Wochenende für die Wölfe

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eishockey auf Zweitliganiveau, dazu Derbys im Viererpack. Nach den guten Testspielauftritten gegen Deggendorf und Berlin stehen für den VER Selb bereits die nächsten harten Brocken auf dem Programm der Vorbereituingsphase. Mit den Starbulls Rosenheim erwartet der VER am Freitag (20 Uhr) einen namhaften wie auch sportlich attraktiven Gegner zugleich im Vorwerk. Einen Tag später heißt es dann Derbytime. Beim Turnier um den Lotto-Bayern-Cup duellieren sich zunächst Gastgeber Weiden gegen Selb, anschließend geht es gegen Regensburg oder gar den Erzrivalen Bayreuth.

Beim Turnier stehen sich ab 15 Uhr Weiden und Selb in 2x15 Minuten (Netto-Spielzeit, mit Unterbrechungen), danach Regensburg und Bayreuth gegenüber. Anschließend stehen die Finalspiele auf dem Programm. „Für die Fans aus Oberfranken und der Oberpfalz ist das ein tolles und sehr interessantes Turnier mit vier starken Mannschaften“, verspricht Selbs Spielercoach Holden. Doch auch für ihn wird es einige wichtige Anhaltspunkte geben. „Gerade da die Spielzeit nur die Hälfte beträgt, wird es auf das Team und die Einstellung ankommen“, meint Holden weiter. Dazu hat er natürlich beste Gelegenheit, Kontrahenten aus der Bayernliga zu beobachten.

Gefordert sind die Wölfe aber bereits einen Tag vorher. Und da darf sich das einheimische Publikum auf einen wahren Leckerbissen freuen. Der Oberligist Starbulls Rosenheim geht mit hohen Ambitionen in die neue Spielzeit. Das Saisonziel lautet eindeutig: Aufstieg in die zweite Bundesliga. Der Kader von Trainer Franz Steer jedenfalls ist stark besetzt und lässt kaum Wünsche offen. Unter anderem stehen mit Martin Reichel (165 Länderspiele) und Raimond Hilger (115) Ex-Nationalspieler im Aufgebot, die in den Reihen um den kanadischen Top-Scorer Newhook (zuletzt 11 Scorerpunkte) stehen. Zwei weitere kanadische Neuzugänge, sowie etliche erstklassige Spieler runden die Mannschaft ab.

Holden zeigt sich nach den zuletzt guten Eindrücken seines Teams auch gegen den Favoriten, als auch beim Turnier experimentierfreudig und erhofft sich neue Erkenntnisse. So werden neben neuen Verteidigungspaaren wohl Hendrikson zu Sekera und Lamich in die Reihe kommen, Hermle rückt zu Waßmiller und Thielsch.

Noch nichts zu vermelden gibt es derweil in Sachen Neuzugang. Vorsitzender Thomas Manzei kündigte im Rahmen der Saisoneröffnungsfeier zwar an, dass man an einem Verteidiger dran sein. Eine Verpflichtung sei allerdings nur möglich, sofern es positives in Sachen Jobvermittlung ergibt. Solange müsse man sich in den nächsten Tagen, ggf. auch etwas länger noch gedulden.