Erding Gladiators stehen im Halbfinale

Erding Gladiators stehen im HalbfinaleErding Gladiators stehen im Halbfinale
Lesedauer: ca. 1 Minute

In Miesbach zauberten die etwa 300 Gladiators Anhänger eine prächtige Stimmung in die Halle des TEV. Beide Mannschaften begannen sehr vorsichtig, wobei die Feldvorteile auf Seiten der Gladiators lagen. Nach drei Minuten durften die Grün-Weißen Anhänger zum ersten Mal jubeln. Alex Gantschnig setzte den Puck mit einem satten Schlagschuss genau in den Winkel. In der Folge kontrollierte Erding das Geschehen, verpasste es aber seine guten Chancen zu nutzen. Nach dem ersten Wechsel wurde die Partie noch eine Spur intensiver geführt, so dass Tormöglichkeiten zunächst Mangelware blieben. So blieb es nach 40 Minuten bei der knappen 1:0 Führung für Erding. Im Schlussdrittel machte Miesbach mächtig Druck und Viona Harrer musste Schwerstarbeit verrichten. Und als gleich zwei TSV-Cracks auf die Strafbank mussten, gelang den Hausherren durch Deml der Ausgleich. Doch der Jubel der Gastgeber war kaum verklungen, da brachte der bärenstarke Rudi Lorenz die Gladiators wieder mit 2:1 in Front. Jetzt setzte Miesbach alles auf eine Karte, doch mitten hinein in die Schlussoffensive staubte Daniel Krzizok, nach Jirik-Vorarbeit, zum 3:1 ab. Den 4:1-Endstand stellte schließlich Sebastian Lachner mit einem Schuss ins leere Tor her. Was folgte war grenzenloser Jubel beim Team und den mitgereisten Fans.

Vor über 1000 Zuschauer kämpften die Gladiators dann gegen den ERC Sonthofen um das Heimrecht im Halbfinale. Dabei gelang dem TSV ein Auftakt nach Maß. Denn nach sechs Spielminuten stand es nach Treffern von Daniel Krzizok und Axel Schütz bereits 2:0. In der Folge dominierten die Gladiators das Geschehen, konnten aber gute Einschussmöglichkeiten nicht nutzen. Im zweiten Drittel kamen die Gäste besser ins Spiel und setzten die TSV-Defensive unter Druck. Doch erst in der 40. Spielminute gelang den Bulls in Überzahl das 1:2. Die letzten 20 Minuten gestalteten die Herzogstädter wieder ausgeglichener und erkämpften sich gute Torchancen. Der Treffer fiel aber auf der anderen Seite, als Sonthofens Torjäger Czech Viona Harrer aus kurzer Distanz überwand. Aber wie in Miesbach schlugen die Gladiators postwendend zurück. Nach einer schönen Kombination tauchte Timo Borrmann freistehend vor Keeper Zellhuber auf und versenkte den Puck zum vielumjubelten 3:2-Siegtreffer.