ERC Sonthofen bewirbt sich um Oberliga-Teilnahme

ERC Sonthofen bewirbt sich um Oberliga-TeilnahmeERC Sonthofen bewirbt sich um Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vorausgegangen waren intensive Beratungen mit den Spielern, Trainern, Vorstandsmitgliedern und Vertretern der unterschiedlichen Fangruppierungen. Um den Aufstieg tatsächlich perfekt machen zu können, müssten die Bulls allerdings ins Play-off-Finale der Bayernliga einziehen. Die beiden Finalisten sind zum direkten Aufstieg berechtigt. Nur wenn einer dieser beiden Vereine einen Verzicht erklären würde, könnte der Tabellendritte nachrücken.
 
Die Sinneswandlung innerhalb eines Jahres kommt dabei keinesfalls überraschend. Ganz im Gegenteil: Der Verein hat sich in der Bayernligasaison 2011/12 nochmals deutlich im Bereich der internen Strukturen, des Umfelds und insbesondere im Wirtschaftsbereich steigern können. „Der ganze Betrieb des ERC Sonthofen 1999 e.V. ist noch einmal ein Stück weit professioneller geworden. Uns hat diese eine Saison in der Bayernliga noch einmal richtig gut getan. Ich stehe auch weiter dazu, dass es die richtige Entscheidung war, 2011 nicht aufzusteigen“, so Vorstand Mike Henkel.
 
Im Vergleich zur Vorsaison gibt es aber noch weitere Faktoren, die entscheidend sind: so ist bereits jetzt bekannt, dass die Oberliga mit insgesamt zwölf Mannschaften in die nächste Spielzeit starten wird – deutlich attraktiver als bislang mit neun Teams. Hierzu war der Deutsche Eishockey-Bund bereits vor Wochen an die Bayernligisten herangetreten. Es gab unter anderem eine Veranstaltung, zu der auch der ERC Sonthofen geladen wurde und in der erste Details angesprochen wurden. Hinzu kommt, dass auch die Stadt Sonthofen signalisiert hat, dem Verein beispielsweise bei einer früheren Eisbereitung entgegen zu kommen.

Vorstand Mike Henkel: „In der Eissporthalle muss natürlich die eine oder andere Modernisierung vorgenommen werden, allerdings haben wir in den vergangenen Jahren immer wieder solche Schritte zusammen mit der Stadt vollzogen. Insgesamt sind die Gespräche mit der Stadt und dem DEB äußerst positiv verlaufen". Unterstreichen möchte die Vorstandschaft, dass die Aufstiegserklärung erst nach intensiver Prüfung der finanziellen Situation abgegeben wurde. Dies wurde auch gegenüber der Stadt und dem Deutschen Eishockey-Bund so kommuniziert.
 
Befürchtungen, der Nachwuchs könne unter der Entscheidung leiden, räumen die Verantwortlichen aus. Die Oberliga schreibt ihren Vereinen zum Beispiel ganz klar vor, wieviele Nachwuchsteams gemeldet werden müssen. Hinzu kommt, dass eine gewisse Anzahl an U21-Spielern bei jedem Spiel im Kader stehen muss. „Kleinere Vereine, zu denen der ERC Sonthofen sicher gehören dürfte, werden praktisch über den so genannten Reindl-Pool gezwungen, einen attraktiven eigenen Nachwuchs mit in ihre Mannschaft zu integrieren, da bei Neuverpflichtungen bspw. eine gewisse Summe in diesen Topf einbezahlt werden muss“, so Henkel.
 
Als ersten Schritt gilt es jedoch das Finale zu erreichen, anschließend dürfte noch eine echte Mammutaufgabe auf die Verantwortlichen des Vereins warten. Bei einer sportlichen Qualifikation wäre der Aufstieg in die Oberliga allerdings nur eine logische Konsequenz, der das gesunde und kontinuierliche Wachstum des ERC Sonthofen 1999 e.V. in den letzten Jahren unterstreichen würde. Der Verein ist schuldenfrei und gab bei der Jahreshauptversammlung 2011 einen Gewinn von mehr als 7.500 Euro bekannt.

In der Bayernliga beginnt für den ERC Sonthofen jetzt die heiße Phase. In den nächsten Spielen gegen den ERV Schweinfurt geht es um nichts Geringeres als den Einzug ins Finale. Noch nie zuvor ist es einer Bayernliga-Mannschaft gelungen, die Bayerische Meisterschaft zu verteidigen. Das könnte sich in diesem Jahr ändern. Los geht die „Mission: Finale!“ am Sonntagabend um 18 Uhr in Schweinfurt, ehe es am Freitag (9.März, 20 Uhr) zum Rückspiel in der Sonthofer Eissporthalle kommt. Viele sprechen bereits von einem vorgezogenen Endspiel, schließlich dominierten die Allgäuer und die Franken in der Vorrunde die Liga.