Entfesselte Rebels im Gipfeltreffen

Entfesselte Rebels im GipfeltreffenEntfesselte Rebels im Gipfeltreffen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Drittel begannen die Rebels famos, bereits nach 20 Sekunden brachte Steffen Bischoff die Rebels mit 1:0 in Führung. Danach hatten die Rebels mehrmals in Überzahl die Möglichkeit die Führung auszubauen. Doch erst drei Minuten vor Drittelende konnte Ron Horwath nach feinem Zuspiel von Artur Votler eine Überzahlsituation nutzen. Aber die Eisbären schlugen Sekunden vor Drittelende zurück und verkürzten ebenfalls in Überzahl auf 1:2.

An das zweite Drittel wird man sich auf der Waldau noch lange erinnern, entfesselt aufspielende Rebels zerlegten den Tabellenzweiten aus Heilbronn. Traumhafte Kombinationen und wunderschöne Tore im Minutentakt ließen die Eisbären erstarren. Die begeisternden Zuschauer sahen Eishockey, das man schon lange nicht mehr auf der Waldau gesehen hat. Mit sage und schreibe 11:0 wurde das Drittel von den Rebels gewonnen, sodass es Stuttgart im letzten Drittel wieder ruhiger angehen lassen konnte.

Auf der anschließenden Pressekonferenz sah Eisbären-Coach Kai Sellers die Rebels schon als Meister. „Wir wollen den zweiten Tabellenplatz auf jeden Fall verteidigen“, sagte er. Rebels-Coach Pavol Jankociv dagegen sprach etwas aus, dass man diese Saison noch nicht von ihm gehört hatte. „Im zweiten Drittel war ich das erste Mal in dieserSaison wirklich zufrieden.“ Nächsten Freitag kommt mit dem Tabellendritten aus Schwenningen ein weiterer Titelaspirant auf die Waldau.