Endspiel erzwungen

Endspiel erzwungenEndspiel erzwungen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Den Ostallgäuern spielte dabei in die Hände, dass bei den Mittelfranken neben Daniel Tratz auch noch der Bayernliga-Toptorjäger Michal Hlozek verletzungsbedingt ausfiel, sodass die Hausherren nur elf Feldspieler aufbieten konnten. Allerdings musste auf Seite der Piraten auch der angeschlagene Kapitän Bohdan Kozacka in der höchst prekären Play-down-Begegnung vor über 600 Zuschauern passen.

Wie schon im Hinspiel gerieten die Buchloer wieder früh in Rückstand: In der vierten Spielminute nutzte Höchstadts Kapitän Thomas Schmidhuber eine Überzahl zum 1:0. Diesmal ließen sich die Freibeuter aber nicht aus der Bahn werfen: Thomas Fortney gelang in der elften Minute mit einem Distanzschuss der Ausgleich und keine zwei Minuten später brachte derselbe Spieler die Piraten im Powerplay in Front. Nachdem er auch noch Peter Westerkamps 3:1 (18.) mit einem Querpass vorbereitet hatte, gebührte Fortney maßgeblicher Anteil daran, dass die Buchloer das Spiel schon im Startdrittel drehen konnten.

Während die Höchstadter im Mitteldrittel des Hinspiels für klare Verhältnisse zu ihren Gunsten gesorgt hatten, gelang dasselbe diesmal den Buchloern: Bis zur 28. Minute dauerte es allerdings, ehe Westerkamp Höchstadts Torwart Felix Feeser mit einem Abpraller überwand. Feeser machte daraufhin seinen Platz zwischen den Pfosten frei. Sein Vertreter Lukas Smolka musste aber keine drei Minuten später schon hinter sich greifen, weil Matthias Ziegler den Puck durch Smolkas Schoner zum fünften Buchloer Treffer ins Netz gesetzt hatte. Gegen Ende des zweiten Abschnitts bauten Sven Curmann (39.) und Westerkamp mit einem Penalty (40.) die Führung gar auf 7:1 aus. Damit sorgten die Buchloer bereits für die Entscheidung und bei den Franken für ein Umschalten auf „Kraftsparmodus“ für das Sonntagsspiel.

Piratencoach Norbert Zabel, der bis dahin nur mit zwei Sturmreihen spielen ließ, brachte im Schlussdrittel auch seine dritte Angriffsformation aufs Eis. Die bedankte sich mit dem achten Tor von Michael Strobel auf Vorarbeit von Peter Vrbas (45.). Mit zwei Powerplay-Toren verkürzten Darnell Pruett (49.) und Matthew Watkins (51.) für Höchstadt noch auf 3:8. Das ließen die Buchloer aber nicht auf sich sitzen und zahlten mit gleicher Münze zurück: Markus Vaitl traf zweimal in Überzahl (55. und 57.) und schraubte damit den Spielstand auf zweistellig. In der vorletzten Spielminute stellte Tobias Kastenmeier mit dem 11:3 den Endstand sicher.