Eishockeykrimi mit gutem Ausgang für die TSG

Eishockeykrimi mit gutem Ausgang für die TSGEishockeykrimi mit gutem Ausgang für die TSG
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vorangegangen war ein Eishockeykrimi der besonderen Art, zum Missfallen der Trainer und zur Freude der rund 90 Zuschauer mit Toren am Fließband. Mann des Abends war für die TSG abermals Kapitän Dominique Tilgner, der die frühe Führung nach zwei Minuten und weitere drei reguläre und einen weiteren im Penalty beisteuerte. Nur eine Minute später hatten die Gäste allerdings den Ausgleich markiert. Tilgner erhöhte in der zwölften Minute, konnte nach dem Torjubel aber gerade auf der Bank nach dem Anspiel wieder Platz nehmen als 36 Sekunden später der Ausgleich zum 2:2 für das erste Drittel folgte.

Im Mittelabschnitt legten die Gäste mit zwei Toren durch Scobie und dem besten Pforzheimer Akteur Windisch mit 2:4 binnen vier Minuten vor, sodass sich Böses anbahnte. Die TSG konnte aber die Partie wieder in den Griff bekommen und lieferte stetig Angriffe auf das CfR Gehäuse. In der 30. und 35.Minute war der Ausgleich zum 4:4 durch Tobija Feierabend und Dominique Tilgner hergestellt. Wie schon zuvor reagierten die Gäste umgehend und forcierten ihrerseits mit ihrer ersten Sturmreihe. 80 Sekund vor Drittelende ging die Führung doch wieder an den CfR, als Jeckel traf.

Im Schlussdrittel erhöhten die Gäste in der 42.Minute gar auf 4:6 und hatten spätestens hier die Möglichkeit alles klar zu machen. Die verpassten Chancen in der schwachen Phase der TSG rächten sich nur drei Minuten später. Zum Ausgleich trafen für die TSG abermals Tilgner und Christoph Schreiber. Pforzheims Windisch mobilisierte wohl aus Wut seine Kräfte und brachte seine Farben zwölf Minuten vor Schluss abermals mit zwei Toren zum 6:8 in Führung. Der schnelle Anschluss nach drei Minuten durch Matthias Schreiber setzte allerdings ein klares Zeichen, dass die TSG noch nicht aufgegeben hatte. Trotz einer Vielzahl von Chancen sah es bis kurz vor Schluss doch nach einer Niederlage aus. TSG-Trainer Krüger zog fünfzehn Sekunden vor Schluss seine letzte Option und brachte für seinen Torhüter einen weiteren Feldspieler aufs Eis. Nur neun Sekunden vor Schluss gelang das Unfassbare: Christoph Schreiber schaltete im Gewühl vor dem CfR-Tor am schnellsten und verwertete die Vorlage von Dominique Tilgner zum Ausgleich.

Im folgenden Penaltyschießen nach regulärer Spielzeit ging der Krimi unverändert weiter. In der Gruppe der ersten drei Schützen pro Mannschaft traf nur Dominique Tilgner und Bechthold für den CfR, sodass eine zweite Gruppe sich versuchen durfte, die aber torlos blieb. In der dritten Gruppe traf für die TSG Christoph Schreiber, aber im Gegenzug auch Windisch für den CfR. In der vierten Gruppierung legte erneut Christoph Schreiber erfolgreich für die TSG vor. Dieses Mal konnte TSG Torhüter Manuel Rogge aber den Sack für sein Team zumachen und blieb gegen Bechthold vom CfR Sieger.