Eishockey-Fest am Hühnerberg

Eishockey-Fest am HühnerbergEishockey-Fest am Hühnerberg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Derby elektrisiert wie jedes Jahr die Massen: Bei rund 300 Gästefans und einer hoffentlich großen Anzahl an Memminger Zuschauern rechnen die Verantwortlichen damit, nahe an die 2000er Marke  ranzukommen. Unabhängig vom Ausgang des wichtigen Spiels am Freitagabend in Pfaffenhofen wollen sich die Indians am Sonntag in Bestform präsentieren. Das Duell Memmingen gegen Sonthofen ist traditionell ein Kampf um Prestige und Allgäuer Eishockey-Ehre. Hinzu kommt: Dieses Jahr stehen beide Teams noch mitten im Kampf um die begehrten Play-off-Plätze in der Bayernliga. Die junge Indians-Mannschaft präsentierte sichin den letzten Spielen stark – versäumte es aber, die nötigen Punkte zu holen. Am Sonntag soll sich das ändern: „Wir wollen gegen Sonthofen wieder leidenschaftlich kämpfen – und gewinnen“, gibt ECDC-Coach Jogi Koch die Zielsetzung fürs Derby aus. Dabei hoffen die Maustädter vor allem auf die Scorerpunkte des wieder vereinten „Team Canada“ der Indians. Derek Switzer hat seine Grippe überstanden und kann wieder an der Seite von Ron Newhook stürmen. Sicher fehlen wird in der Verteidigung der gesperrte Marc Stotz.
Der Gegner aus dem Oberallgäu ist mit großen Ambitionen und dem Fernziel Oberliga in die Saison gestartet. Mit 44 Punkten (Stand Freitag) stehen die Bulls derzeit auf Rang sechs der Tabelle. Nach einem wechselhaften Saisonverlauf trennte man sich im Dezember von Trainer Heinz Feilmeier. Der neue Mann an der Bande, Ex-DEL-Spieler Harald Waibel, holte aus den letzten Spielen vier Siege in Folge und kann auf einen hochklassigen Kader zurückgreifen. Torhüter Thomas Zellhuber ist ein Garant für eine sichere Defensive – ebenso wie die Verteidiger Pavel Vit, Markus Witting und Manuel Wintergerst, die allesamt höherklassig unter Vertrag standen. Zdenek Cech und Marc Sill sind die Topangreifer der Bulls. Auch Adrian Hack und Björn Friedl sind gefährlich und können Spiele zu Gunsten ihres Teams entscheiden. Mit Kanadier Jason Dixon ist man im Lager des ERC nur bedingt zufrieden – wie es aussieht, wird er die Saison bei den Oberallgäuern aber zu Ende spielen können.

Organisatorisch ist man beim ECDC für das große Derby gerüstet: Einlass ist wegen des erwarteten Andrangs bereits ab 17 Uhr. Die Sonthofen-Fans dürfen wieder in die Blöcke F und G. Eine zusätzliche Bier- und Getränke-Insel steht am Aufgang zum Gästeblock. Einem richtigen Eishockey-Fest am Hühnerberg steht also nichts im Weg.