Eisbären wollen Durchhänger beenden

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wollen die Eisbären Heilbronn am Freitag wieder in die Erfolgsspur zurück finden. Zu Gast in der Heilbronner Eishalle sind um 20 Uhr die Hornets Zweibrücken.

Betrachtet man die Ergebnisse der Vergangenheit, so scheinen die Pfälzer exakt der richtige Gegner zu sein, gegen den die Eisbären ihren Durchhänger beenden können. Sechs Mal stand man sich bislang in Punktspielen gegenüber, und bei allen sechs Spielen konnten die Eisbären die Punkte auf der Haben-Seite verbuchen. Doch der Schein trügt, denn Zweibrücken ist in keinem Fall zu unterschätzen! Das Team von Trainer Radovan Pastorek, seit Jahren eine eingespielte Einheit, macht eventuelle spielerische Defizite durch seinen unglaublichen Kampfgeist wett. Zweibrücken rangiert aktuell in der Tabelle der Regionalliga Südwest direkt hinter den Eisbären auf Platz sechs. Noch beträgt der Rückstand fünf Punkte, doch haben die Hornets drei Spiele weniger auf dem Konto und könnten den Eisbären im Falle eines Sieges gefährlich nahe rücken. Während die Hornets am Freitag auf ihren gesperrten Topscorer Lukas Srnka (12 Tore, 6 Assists in 9 Spielen) verzichten müssen, hoffen die Eisbären ihrerseits auf die Rückkehr ihres verletzten Goalgetters Sascha Bernhardt.

„Wir wollen das Jahr 2010 unbedingt mit einem Sieg beginnen“, so Eisbären-Coach Kai Sellers, „und wir haben uns gegen Zweibrücken schon oft schwer getan, insofern werden wir den Gegner in keinem Fall unterschätzen.“