Eisbären vor finalem ShowdownEHC Eisbären Heilbronn

Lesedauer: ca. 1 Minute

Verlieren die Eisbären allerdings diese Partie und müssen nach zuvor 24 Siegen in Folge dem Gegner bei dessen Meisterfeier zuschauen, so wird dieses Jahr sicherlich als die bitterste Saison der Clubhistorie in die Annalen eingehen.

Keine Frage, der Schock nach der 5:9-Auswärts-Pleite in Spiel 2 (Spiel 1 wurde 9:3 gewonnen), der ersten Saisonniederlage überhaupt, ist bei den Eisbären zu spüren. Zu sehr wurde unter den Spielern im Vorfeld über die Meisterfeier diskutiert. Ein Fehler, der laut Kai Sellers nicht nochmal passieren wird. „Die Männer haben ihre Lektion gelernt. Ich glaube nicht, dass die Niederlage das Team demoralisiert hat, im Gegenteil, die Mannschaft ist heiß auf das Spiel und will Wiedergutmachung betreiben.“ Eine Meisterfeier ist deshalb auch nicht geplant. Wer weiß, vielleicht ist genau diese neue Bescheidenheit ja am Ende der Schlüssel zum Titel?

Bevor es auf dem Eis richtig zur Sache geht, wird ein besonderer Gast die Veranstaltung mit der Nationalhymne eröffnen. Sven Müller, Zweitplatzierter beim „RTL Supertalent 2011“, hat sich als Eisbären-Fan und regelmäßiger Besucher der Heimspiele „geoutet” und wird die Nationalhymne singen. „Es ist mein größter Traum, die Nationalhymne einmal live zu performen”, so der Möckmühler. Am Donnerstag erfüllen ihm die Eisbären diesen Traum.