Eisbären-Trio erlegt die Rebels

Ersatzgeschwächte Rebels unterliegenErsatzgeschwächte Rebels unterliegen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch im zweiten Aufeinandertreffen der Topfavoriten der Gruppe B der Baden-Württemberg-Liga gingen die Eisbären Heilbronn als Sieger vom Eis. Die Stuttgart Rebels mussten sich in ihrem Heimspiel mit 3:6 (0:2, 3:2, 0:2) geschlagen geben. Mit Oliver Hackert, Michael Filobok und Igor Dorochin stellten die Eisbären ein Trio, das von den Rebels nicht zu bändigen war.

Im ersten Drittel übernahmen die Eisbären frühzeitig das Kommando und Michael Filobok erzielte in Überzahl die 1:0-Führung. Die Rebels scheiterten bei ihren wenigen Chancen an dem wieder gut aufgelegten Marian Metz im Tor der Heilbronner. Wie es geht, demonstrierte Oliver Hackert, der die Eisbären mit 2:0 in Führung brachte.

Im zweiten Drittel kamen die Rebels begünstigt durch eine Zahl von Strafzeiten für die Eisbären wieder ins Spiel. Viktor Beck und Ron Horwath konnten zum 2:2 ausgleichen. Oliver Hackert brachte die Eisbären erneut in Führung, Talent Philip Hodul konnte für die Rebels nochmals den Ausgleich erzielen. Kurz vor Drittelende brachte jedoch Oliver Hackert in Überzahl mit seinem dritten Treffer die Eisbären wieder in Führung.

Im Schlussbaschnitt erwarteten alle das große Aufbäumen der Rebels. Doch bei einem weiteren Überzahlspiel zeigte das überragende Trio der Eisbären seine Klasse. Michael Filobok erzielte auf Zuspiel von Igor Dorochin und Oliver Hackert das vorentscheidende 5:3 erzielen. Danach setzten die Eisbären auf eine Defensiv-Taktik und konnten kurz vor Schluss durch Artur Votler mit einem Schuss ins verwaiste Tor der Rebels den 6:3-Endstand erzielen.

Bei den Rebels, die auf die verletzten Michael Klein, Dominique Hensel, Sören Breiter und Keven Frank verzichten mussten, machte sich zu dem das Fehlen von Topscorer Lucas Tenkac bemerkbar. Dieser steht den Rebels ab nächster Woche wieder zur Verfügung. Hervorzuheben bei den Rebels war Torhüter Markus Seeßle, der die Rebels lange im Spiel hielt und der unermüdliche Philip Hodul.