Eisbären Heilbronn sorgen für ein Novum

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auf ein guinessbuchreifes Wochenende können die Eisbären Heilbronn zurückblicken. Sie schafften es wohl als erstes Team der Eishockey-Geschichte, innerhalb von nur 24 Stunden stolze zwölf Punkte zu ergattern. Erst gewannen sie ihr Spiel in der Meisterrunde der Baden-Württemberg-Liga am Samstag beim ESV Balingen mit 12:4 (5:1, 3:1, 4:2), dann besiegten sie am Sonntag auf eigenem Eis den EHC Zweibrücken mit 4:1 (1:0, 1:0, 2:1). Durch die Doppelwertung gab es für jeden Sieg sechs Punkte.

Beim bisher höchsten Saisonsieg gegen den Tabellenletzten Balingen sprühten die Eisbären vor Spielfreude. Das Schlusslicht hatte den technisch versierten Heilbronner Cracks nur wenig entgegenzusetzen, so dass diese fast nach Belieben wirbeln konnten. Die Treffer in Balingen erzielten Hansi Becker (3), Heiko Becker (2), Alexander Keterling (2), Michael Filobok, Sascha Bernhardt, Marc Oppenländer, Benjamin Brozicek und Artur Votler. Der Letztgenannte wurde dann beim 4:1-Sieg gegen Zweibrücken zum Matchwinner. Nachdem er bereits das 1:0 von Alex Keterling vorbereitet hatte, erzielte Votler elf Sekunden vor Ende des zweiten Drittels das spielentscheidende 2:0 und legte in der 51. Minute auch noch das wichtige 3:0 drauf. Auch zum 4:0 durch Michael Filobok in der 53. Minute gab er den entscheidenden Pass.

Durch diese zwölf Punkte sind die Eisbären nun vorübergehend an Stuttgart vorbei auf Platz zwei vorgezogen. Bereits am Freitag, 19 Uhr, empfangen die Eisbären in der Knorr-Arena den EC Eppelheim. Mit einem weiteren Sieg - es wäre der fünfte in Folge - könnten die Eisbären die Distanz auf die viertplatzierten Heidelberger Vorstädter vergrößern.