Eisbären bieten dem Tabellenführer Paroli

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit ihrer bisher besten Saisonleistung brachten die Eisbären Heilbronn den Tabellenführer ESV Hügelsheim lange Zeit an den Rand der Verzweiflung, ehe sie sich den konditionell stärkeren Gästen dann doch noch mit 4:7 (2:3, 1:1, 1:3) in der Baden-Württemberg-Liga beugen mussten. Alexander Weiß hatte die Eisbären in der fünften Spielminute in Führung gebracht, den Hügelsheimer Doppelschlag durch den Ex-Heilbronner Steve Pepin machte John Kraiss zum 2:2 wett (13.). Im zweiten Drittel kämpften die Eisbären beim Stand von 2:4 fast zehn Minuten am Stück in Unterzahl, zeigten dann aber Moral und glichen durch Alexander Keterling (37.) und Michael Filobok (49.) zum 4:4 aus. Der Tabellenführer wankte, er fiel aber nicht. In den letzten zehn Minuten spielten die Gäste ihre konditionelle Überlegenheit aus und machten noch drei Treffer zum 4:7.

Beim ersten Spiel des Wochenendes fiel das Ergebnis deutlicher aus. In Stuttgart unterlag das Team von Trainer Sellers mit 2:9 (1:1, 0:4, 1:4). Auch hier hatten die Eisbären lange Zeit gut mitgehalten, ehe der Stuttgarter EC in der Schluss-Viertelstunde von 5:2 noch auf 9:2 davon zog. Die Tore in Stuttgart erzielten Ruben Lechler und Hansi Becker. Den Schwung aus dem Hügelsheim-Spiel soll nun in das Gastspiel beim Mannheimer ERC am Freitag (20 Uhr) übernommen werden. Da am Freitag der Dezember-Transfer beginnt, sind bei den Teams der BW-Liga-Qualifikationsrunde einige Zu- und Abgänge zu erwarten.