Ein wichtiger Sieg für die Mammuts

Ein wichtiger Sieg für die MammutsEin wichtiger Sieg für die Mammuts
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Ende siegte die EAS – auf Grund der größeren Spielanteile und Chancen verdient. Jedoch die Crusaders, die zuletzt einige Male grob „abgewatscht“ wurden, verlangten der EAS alles ab und gingen zweimal in Führung. Erst im Schlussdrittel konnten die Schongauer die Partie auch zählbar für sich entscheiden.

Das Anfangsdrittel war zum Haareraufen – 20 Torschüsse hatte die EAS, zum Teil aus besten Lagen, doch die Scheibe wollte einfach nicht im Kasten der Gäste unterkommen. Und diese waren mit schnellen Gegenzügen immer wieder gefährlich – so auch in der elften Minute, als die Brucker durch Marcel Handrich das 0:1 vorlegten, das es für die EA Schongau noch schwerer machte ins Spiel zu kommen. Immer wieder wurden die Chancen durch überhasteten Abschluss vergeben. Erst in der 19. Minute konnte Martin Resch eine Hereingabe von Rod Hinks an EVF-Goalie Andreas Heinze vorbei, zum 1:1-Ausgleich unterbringen.

Im Mittelabschnitt das gleiche Bild, die EAS drängte, hatte gute Chancen, doch es wollte nichts zählbares dabei herauskommen. Und erneut legten die Gäste per Konter die Führung vor. Torschütze war Florian Buchwieser in der 25. Minute. Erst in der 36. Minute gelang der erneute und längst überfällige Ausgleich. Kapitän Matthias Brod behielt in Überzahl die Übersicht und setzte sich vor dem Gästetor zum 2:2 durch.

Danach wurde es etwas hektisch. Angezeigte Strafe gegen Fürstenfeldbruck, Schongaus Torhüter Max Bergmann war aus dem Kasten, die EAS versuchte es zu sechst – da trifft Ronny Zientek seinen Gegenspieler mit dem Schläger im Gesicht – unabsichtlich, aber die 5 + Spieldauer ist zu vertreten. Wichtig – die EAS kämpft und übersteht die Unterzahl schadlos.

Die nächste Überzahl im Schlussdrittel bringt für die EAS nichts zählbares, aber wenig später hämmert Oliver Glöckner die Scheibe ins Toreck. Der Puck springt sofort ins Spiel zurück, aber der Schiedsrichter, der direkt auf Torlinie postiert war, zeigt ohne zu zögern an – Tor für Schongau – 3:2 (48.).

Die Mammuts bestimmen weiter die Partie, werden jetzt aber vorsichtiger in der Offensive, die Gäste versuchen immer wieder mit schnellen Pässen die Abwehr der EAS auszuhebeln.

Aber auch eine erneute Unterzahl überstehen die Mammuts in dieser Phase schadlos und jetzt spielt die Zeit für die Schongauer. Bevor es noch zu einer Schlussoffensive der Crusaders kommen kann, entscheidet Martin Resch die Partie. Eigentlich von einem Gegenspieler bedrängt, kommt er hinter dem Brucker Tor aus der Ecke, schießt aus der Drehung Richtung Tor – und der Puck schlägt am langen Eck ein – 4:2 (58.).

Dabei bleibt es auch, in den letzten Sekunden war die EAS aber auch dem 5:2 näher als die Gäste dem Anschluss. Egal, es war ein ganz wichtiger Sieg gegen einen Gegner, der die bösen Schlappen der letzen Partien gut weggesteckt hatte und zu alter Stärke zurückgefunden hat.

Die EAS blieb durch den Sieg auf Kurs, was jedoch erschreckt, ist der Zuschauerzuspruch. Die Mammuts spielen die seit Jahren beste Serie, stehen kurz vor der Möglichkeit den Schritt in Richtung Bayernliga zu machen, der von den Fans so geforderten wird. Gerade 150 zahlende Zuschauer sind da kein deutlicher Auftrag zum Aufstieg. Das muss in den nächsten Partien deutlich besser werden, sonst ist es kein Wunder, dass die EAS in der Fremde oft besser spielt, als vor heimischen Publikum.