Ein Heimspiel vor Weihnachten für die EASEA Schongau

Ein Heimspiel vor Weihnachten für die EASEin Heimspiel vor Weihnachten für die EAS
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch wenn der Aufsteiger gerade das Tabellenende ziert, muss dieser Gegner hundertprozentig ernstgenommen werden, sind sie doch das einzige Team, dass dem EV Bad Wörishofen im heimischen Stadion besiegen konnte (6:5). Überhaupt fühlen sich die Inzeller in fremden Stadien bisher wohler, als in ihrer brandneuen Max-Aicher-Arena, die zwar toll ist, jedoch für ein Eishockeyspiel wegen seiner Weitläufigkeit als Schnelllaufarena nicht die richtige Atmosphäre bietet. Drei ihrer vier Punkte holte das Team von Trainer Pino Dufter bisher in Fremde. Außer dem Sieg in Bad Wörishofen steht noch ein 5:5 in Burgau bei einem 2:2 vor heimischer Kulisse gegen den SC Forst auf der Habenseite. Auch 19 ihrer 34 Tore erzielte der DEC  auf fremden Eis, kassierten dort allerdings auch 42 der 77 Gegentore.  

Zuletzt setzte es in Oberstdorf eine empfindliche Niederlage (10:2), hier fordert der Trainer Wiedergutmachung und ein engagierteres Auftreten – auch gegen die EA Schongau und in den folgenden drei Heimspielen im alten Jahr.

Der Inzeller Coach kann dabei auf ein eingespieltes Team bauen, dass er schon seit Jahren betreut. Mit 29:3 Punkte und einem sagenhaften Torverhältnis von 123:46 Toren haben sich die Inzeller aus der Bezirksliga in die Landesliga geschossen. Und vor der Saison war der Trainer von seiner Mannschaft derart überzeugt, dass er als Saisonziel  nicht nur den Klassenerhalt, sondern einen einstelligen Tabellenplatz für sein Team anpeilte. Inzwischen hat die Realität die Aufsteiger eingeholt, der Klassenerhalt jedoch ist durchaus machbar und als Ziel ausgegeben.

Leistungsträger der Inzeller sind u. a. die Torhüter Peter Zeller und Ludwig Märkl . In der Verteidigung stehen neben jungen Spielern wie Sebastian Schwabl (20) auch Routiniers wie Thomas Schwabl (44). Im Sturm war in der abgelaufenen Saison die junge Garde u. a. mit Florian Schwabl (22 Tore) und Michael Eberlein (19 Tore) am erfolgreichsten – immerhin belegen 4 Inzeller Plätze unter den Top-10 der Scorerliste der Bezirksliga Süd.

Als Verstärkung vor der Saison kam aus Trostberg der 37jährige Deutschrusse Oleg Matveenko (Verteidigung und Sturm, bekannt aus Burgkirchen), sowie der 27 jährige Stürmer Thomas Scheck.

In Inzell tat sich die EAS beim Saisonauftakt reichlich schwer, um trotz zwischenzeitlicher guter Führung am Ende knapp mit 5:4 erfolgreich zu bleiben.

Bei der EA Schongau stehen in der letzten Partie vor den Feiertagen erneut Umstellungen im Kader an, so fehlt zumindest Kontingentspieler Svata Merka, der aus schulischen Gründen (Prüfungen) schon die ganze Woche in der Heimat weilt. Alexander Chaloupka und Tobias Findl fallen weiterhin verletzt aus. Jedoch die Junioren – spielen am Samstag im heimischen Stadion gegen den EV Mittenwald (11.30 Uhr) – sollten an Bord sein, dass doch noch drei Reihen auflaufen können.    

Als Weihnachtsgeschenk an die treuen Zuschauer wird die EA Schongau beim Heimspiel gegen Inzell zwei Freikarten für das DEL-Winter-Game in Nürnberg (5. Januar ) unter den zahlenden Gästen verlosen. In der ersten Auflage eines DEL-Winter-Games wird an die NHL-Tradition angeknüpft um die Feiertage eine Partie unter freiem Himmel auszutragen. In Nürnberger Frankenstadion ist dazu extra eine Eisfläche bereitet um gegen Meister Eisbären Berlin bis zu 50.000 Zuschauer mit einem breiten Rahmenprogramm ab 13 Uhr zu Unterhalten. Die eigentliche Partie startet dann um 16:30 Uhr – und es gibt nur noch 4500 Karten aus dem Markt.